10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu 2. Mose 4,10

"Und Mose sprach zu Jehova: Ach, Herr! Ich bin kein Mann der Rede, weder seit gestern noch seit vorgestern, noch seitdem du zu deinem Knechte redest; denn ich bin schwer von Mund und schwer von Zunge."

Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

Ich bin je und je nicht wohl beredt gewesen

So zu sprechen, sind wir alle geneigt. Wir legen mehr Gewicht auf die Redeweise, als auf die Botschaft; mehr auf unsere Beredsamkeit oder Schwerfälligkeit, als auf des Königs Befehl und Siegel. Moses hatte bei seinem langen Aufenthalt in Midian schon manche heilsame Lektion gelernt; aber diese letzte blieb ihm noch übrig, dass Gott nicht Sprachgewandtheit von Seinen Boten verlangt, sondern die Salbung und Kraft, die von dem genauen Umgang mit dem Ewigen herrührt. Aaron, der Mose entgegenkam, konnte gut reden, aber er war ein schwacher Mann, dessen Verbindung mit seinem jüngeren Bruder diesem viel Angst und Kummer verursachte. Dennoch entschloss sich Gott, Aaron mitzusenden, als Mosis Begleiter und Wortführer. Tausendmal besser wäre es gewesen, hatte Moses allein seinem Gott vertraut, als dass er also seiner hervorragenden Stellung entsagen musste.

1. Sei der Botschaft des Königs bewusst

Warte auf Ihn im innern Heiligtum, bis Er dir das Wort gibt, das du reden sollst. Also wird dir die rechte Beredsamkeit des Herzen geschenkt werden.

2. Schaue nach oben um die rechten Worte

Paulus sagt von den Korinthern, sie seien in allen Stücken reich gemacht, an aller Lehre und in aller Erkenntnis, und er selbst rede von dem göttlichen Geheimnis, „mit Worten, die der heilige Geist lehret“. Bitte auch um diese Gabe, und sie wird dir nicht versagt werden.

3. Verlass dich auf die göttliche Mitwirkung

Viel verborgener und eindringlicher als die beredtesten Menschenworte, ist die Kraft, die der heilige Geist in Bewegung setzt. Flehe darum, dass Er sich als göttlicher Zeuge beweise, dann wird es geschehen, dass geheimnisvolle Einflüsse die Herzen derer bewegen werden, die deinen Worten lauschen, und sie werden die mächtige Mitwirkung dessen erfahren, den der natürliche Mensch nicht begreifen kann.