10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu Johannes 10,41

"Und viele kamen zu ihm und sagten: Johannes tat zwar kein Zeichen; alles aber, was Johannes von diesem gesagt hat, war wahr."

Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

Johannes tat keine Zeichen, aber alles, was er von diesem gesagt hat, das ist wahr

Die Erinnerung an gottselige Menschen entschwindet leicht dem Gedächtnis ihrer Zeitgenossen, besonders wenn sie durch einen großen Nachfolger in den Schatten gestellt worden sind. Wer denkt an den Morgenstern, wenn einmal die Sonne aufgegangen ist? Als jedoch die Volksmenge an die Stelle zurückkehrte, die mit dem Vorläufer Christi so eng verbunden war, da fiel sein Name ihnen wieder ein, und seine Worte wurden wieder lebendig.

1. Dein Leben mag ohne Zeichen verlaufen

Nichts zeichnet es aus vor dem Leben vieler Tausender um dich her. Deine Stimme hat keinen herzbeweglichen Klang; dein Verstand übersteigt nicht den gewöhnlichen Durchschnitt; du übst keinen beherrschenden Einfluss aus auf die Volksmasse. Deine Jahre fließen gleichmäßig dahin, in einem beständigen Einerlei.

2. Aber sprich nur die Wahrheit aus über Jesum Christum

Deute auf Ihn und rufe: Siehe das ist Gottes Lamm! Sage es den Leuten, dass Er mit dem heiligen Geiste tauft. Stelle Ihn vor als den Bräutigam, und begnüge dich damit, des Bräutigams Freund zu sein. Erinnere daran, dass Er die Worfschaufel und die Axt in der Hand hält. Lass es dir gleichgültig sein, was man von deinen Bewegungen, deiner Aussprache, deiner Ansicht hält; aber fahre fort, Zeugnis abzulegen, von dem was du erkannt, geschmeckt und betastet hast vom Worte des Lebens.

3. Nach deinem Tode werden deine Worte vielleicht noch dazu dienen, Seelen zu Gottes Lamm zu führen

Wie Weizenkörner, einst in Mumienkasten begraben, jetzt auf europäischem Boden wachsen, so kann die Erinnerung manche Worte lange Jahre hindurch lebendig erhalten, und sie auch nach des Redners Tode noch fruchtbar machen. Das wäre eine Gedächtnistafel über dem Grabe eines Seelsorgers oder Lehrers!