10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu Markus 12,8

"Und sie nahmen ihn und töteten ihn und warfen ihn zum Weinberg hinaus."

Autor: Charles Haddon Spurgeon (* 19.06.1834; † 31.01.1892) englischer Baptistenpastor
Zitate von Charles Haddon Spurgeon anzeigen

"Und sie nahmen ihn, töteten ihn und warfen ihn zum Weinberg hinaus. Was wird nun der Herr des Weinbergs tun? Er wird kommen und die Weingärtner umbringen."

Denkt daran, dass es für euch, wenn ihr den Sohn Gottes ablehnt, keine Hoffnung mehr gibt. Er ist Gottes letztes Angebot. Kein anderer kann gesandt werden; der Himmel hat keinen anderen Botschafter mehr. Wenn Jesus verworfen ist, ist alle Hoffnung verloren.

Ich wünsche, dass jeder unbekehrte Leser bedenke, dass es kein anderes Evangelium gibt und kein anderes Opfer für die Sünde vorhanden ist. Es wird manchmal von einer "grösseren Hoffnung" gesprochen, als das Evangelium sie uns anbietet. Das ist eine Fabel und hat keinen Grund in der Heiligen Schrift. Jesus, der es besser weiss als alle anderen, erklärt, dass, wer nicht glaubt, verdammt werden wird. "Es ist in keinem andern das Heil; denn es ist auch kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in welchem wir sollen gerettet werden!" Was kann Gott sonst noch tun?

Gott gab seinen Sohn in den Tod, und wenn dieses große Opfer verworfen wird, was bleibt dann übrig? Die unendliche Weisheit hat ihr Bestes getan, und ein schreckliches Gericht ist alles, was die Verächter dieses Opfers erwarten können.

Die Ursache, warum diese Weingärtner entschlossen waren, den Erben zu töten, hiess: "Dann wird das Erbgut unser sein!"

Man sagt oft: "Verschont uns mit eurem Glauben, dann können wir ohne Gewissensbisse unserem eigenen Vergnügen nachgehen. Sind wir nicht frei? Wer ist denn unser Herr? Wenn wir von diesem Jesus befreit werden, werden wir nicht immer wieder zu hören bekommen, dass wir Gottes Geschöpfe sind und für ihn leben sollten. Wir haben nicht die Absicht, Gott zu dienen. Wir wollen diesem Hausbesitzer keine Miete bezahlen. Wir wollen selbst die Besitzer sein."

Ach, das Erbe wird nicht euer werden, und selbst wenn es eine Zeitlang euch gehörte, so werdet ihr einmal vor dem Richterstuhl Christi stehen. Was wollt ihr an jenem Tage tun, die ihr den Heiland verworfen habt und unerrettet gestorben seid?