10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu Psalm 119,24

"Deine Zeugnisse sind auch meine Wonne, meine Ratgeber."

Autor: Carl Eichhorn (* 11.07.1810; † 08.02.1890) deutscher lutherischer Pastor
Zitate von Carl Eichhorn anzeigen

Leitung durch Gottes Wort

"Deine Zeugnisse sind meine Ratsleute."

Die Bibel kann uns in allen Fällen Auskunft geben, wo wir ratlos dastehen. Sie tut das nicht in einer mechanischen Weise. Manche probieren es auf diesem Weg. Sie schlagen die Bibel auf in der Erwartung, dass die Stelle, auf die zuerst ihr Blick fällt, die gewünschte Antwort erteile. Oder sie ziehen das Los mit einem Bibelspruch. Wenn dies unter herzlichem Gebet geschieht, wollen wir's nicht verwerfen. Gott hat auf diesem Weg schon manchmal einfältigen Seelen Weisung gegeben. Aber die Regel soll es nicht sein. Die Bibel ist kein Orakelbuch. Wir sollen sie nicht auf mechanische Art gebrauchen. Sie gibt die großen Gesichtspunkte und Richtpunkte. Man muss sich in sie einleben und versenken, in ihren Geist eindringen und sich von der Wahrheit durchdringen lassen. Dann lernt man, alles nach dem Sinn und Geist der Bibel zu beurteilen. Die biblischen Geschichten sind uns zur "Lehre" geschrieben. Es sind nicht etwa alte Erzählungen, die keine Bedeutung für uns haben. Sie wiederholen sich beständig. Nur muss der Heilige Geist sie uns in die Gegenwart übersetzen oder uns Licht geben, dass wir sie auf unsere Lage und Verhältnisse anwenden können. Dazu ist Prüfung und Nachsinnen erforderlich. Es ist alles in der Bibel verzeichnet. Aber der Heilige Geist muss uns die Anwendung für die Gegenwart übermitteln. Der Buchstabe allein hilft uns nicht.

Wir wollen es uns nicht gar so leicht machen, sondern das Wort betrachten und ins Herz fassen Tag und Nacht. Dann lässt es uns nicht im Stich, wenn wir guten Rat brauchen. Wir wandeln in biblischen Richtlinien und bleiben vor Irrwegen bewahrt.

Wenn wir selbst noch nicht genügend mit der Schrift vertraut sind, dann lasst uns Menschen um Rat fragen, die das Wort in sich aufgenommen haben und es als Ganzes in sich tragen! Denn wir dürfen uns nicht bloss nach einem, vielleicht aus dem Zusammenhang gerissenen Wort richten. So hat Satan dem Heiland gegenüber ein Bibelwort bei der vierzigtägigen Versuchung in Anwendung gebracht. Jesus aber sprach: "Wiederum steht geschrieben." Irrlehrer berufen sich auch auf die Schrift. Aber sie greifen einseitig Stellen heraus, die für ihre Ansicht passen, und lassen die andern außer acht. Berate dich darum mit solchen, die das ganze Schriftwort zum Recht kommen lassen! Die bösen Ratgeber, an deren Spitze Satan steht, wenden sich an deine angeborene Lust und Neigung. Die guten Ratsleute, die im Sinne des Wortes Gottes raten, richten sich an das Gewissen und an den Wahrheitssinn.


Autor: Wilhelm Busch (* 27.03.1897; † 20.06.1966) deutscher evangelischer Pfarrer, Prediger und Schriftsteller
Zitate von Wilhelm Busch anzeigen

In einer westdeutschen Stadt steht am Rathaus schön in Stein gehauen der Satz: „Geht dir Rat aus – geh aufs Rathaus!“

Hübsch, nicht wahr?! Und so einfach. Ja, so einfach! Zu einfach! Denn die Sache ist. so: Wenn wir in Lagen kommen, wo uns wirklich der Rat ausgeht – da hilft uns meist kein Rathaus mehr.

Oder an welches Rathaus etwa hätte Josef sich wenden sollen, als seine Brüder ihn als Sklaven nach Ägypten verkauften? – An welches Rathaus hätte Moses sich wenden können, als er mit dem verzweifelten Volk am Roten Meer stand, verfolgt von Pharao? – An welches Rathaus wohl hätte David sich wenden können, als der Prophet Nathan ihm seine Sünde vorhielt: „Du bist der Mann!" – Und zu welchem Rathaus hätte Petrus sich wenden können, als dort im Hofe des hohepriesterlichen Palastes der Hahn zum dritten Male krähte? – An welches Rathaus soll sich ein Sünder wenden, den die Fesseln der Sünde in Banden halten, dass er mit Paulus bekennt: „Wollen habe ich wohl – aber vollbringen das Gute finde ich nicht!" Kurz, das ist eben unsere Lage: Wo die wirklichen Verlegenheiten und Nöte anfangen, da hilft uns kein Mensch mehr, da stehen wir ganz allein. –

Aber nun kommt der Sänger des 119. Psalms und hat ein Zeugnis abzulegen, ein fröhliches, jubelndes Bekenntnis: "Ich habe Lust zu deinen Zeugnissen; denn sie sind meine Ratsleute." Ja, Gottes Wort ist Rat für uns, wirklicher, guter Rat – Heilsrat Gottes. Hier ist unsere Hilfe. Amen.