10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu Psalm 136,10

"Den, der Ägypten schlug an seinen Erstgeborenen, denn seine Güte währt ewiglich,"

Autor: Charles Haddon Spurgeon (* 19.06.1834; † 31.01.1892) englischer Baptistenpastor
Zitate von Charles Haddon Spurgeon anzeigen

Wir haben nun von der herrlichen Erschaffung der Welt gehört; jetzt sollen wir den HERRN für die Erschaffung Seines auserwählten Volkes preisen, indem Er es aus Ägypten führte. Weil der König von Ägypten den gnädigen Plänen des Herrn im Wege stand, wurde es nötig, dass der Herr mit ihm ins Gericht ging; die eigentliche Absicht aber war, Israel Gnade zu erweisen – und durch Israel den folgenden Zeitaltern und der ganzen Welt. Die letzte und schwerste Plage traf Ägypten ins Herz. Der Schmerz und der Schrecken, den sie in dem ganzen Volk verbreitete, waren beinahe unbeschreiblich. Vom König bis zum Sklaven wurden alle an der empfindlichsten Stelle verwundet. Die Freude und Hoffnung jedes Hauses wurde in einem Augenblick zerstört, und in jeder Familie war nichts als Wehklagen. Die vorhergehenden Plagen hatten ihr Ziel im Vergleich zu dieser verfehlt, doch diese »schlug Ägypten«. Die Ägypter hatten den Erstgeborenen des Herrn lange unterdrückt, doch nun erfüllte der Herr Seine Drohung: »Ich werde alle Erstgeburt im Lande Ägypten schlagen.« Die Gerechtigkeit wartete lange; doch am Ende schlug sie entscheidend zu.

Die Stämme waren über das ganze Land zerstreut und wurden offensichtlich mit harter Faust festgehalten, die nie locker ließ; doch der Herr bewirkte ihre Befreiung und trennte sie von ihren Zwingherren. Niemand von ihnen blieb in Knechtschaft. Der Herr brachte sie heraus, als die Stunde Seiner Verheißung gekommen war. Er brachte sie heraus, brachte sie alle heraus, obwohl sie unter die Ägypter gemengt waren. Er brachte sie heraus, um sie nie wieder zurückkehren zu lassen. Nicht nur die Tatsache als solche, sondern auch die Art und Weise Sei- nes Handelns sollte Grund zum Preisen sein. Wir sollten das »Wie« Seiner Taten bedenken und Ihn dafür preisen. In dem Auszug kann man die große Kraft und Herrlichkeit des HERRN sehen. Er zerschlug die Feinde mit Seiner Rechten. Er führte Sein Volk nicht auf klägliche Weise oder in Heimlichkeit heraus, sondern Er bahnte eine Straße über den Meeresboden und ließ die geteilten Wasser wie Mauern an beiden Seiten aufragen. Die Menschen leugnen Wunder; aber wenn es einen Gott gibt, kann man leicht daran glauben. Die Streitwagen stürzten, und die Rosse kamen um. Der König und seine Krieger wurden ebenfalls überwältigt; sie wurden aus ihren Wagen geschleudert, wie Heuschrecken vom Wind verweht werden. Ihre Macht war zerbrochen, und der Stolz Ägyptens war dahin. Der HERR hatte den Feind völlig überwunden.

Die Gnade des Herrn gegenüber Seinem Volk blieb bestehen. Das ging so weit, dass ein ganzes Volk die Rache des Herrn zu spüren bekam. Er ist langsam zum Zorn, und Gericht zu üben, liegt Ihm fern; doch wenn die Gnade gegenüber den Menschen schwere Strafen erfordert, wird Er Seine Hand nicht von der nötigen Züchtigung zurückhalten. Was bedeuteten alle Erstgeborenen Ägyptens gegenüber jenen göttlichen Gnadenabsichten für alle Geschlechter der Menschheit, auf die sich die Erlösung Seines auserwählten Volkes noch auswirken sollte?