10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu Psalm 18,47

"Der Gott, der mir Rache gab und die Völker mir unterwarf,"

Autor: Charles Haddon Spurgeon (* 19.06.1834; † 31.01.1892) englischer Baptistenpastor
Zitate von Charles Haddon Spurgeon anzeigen

Der Herr verfügt über das ursprüngliche, das eigentliche, freie und ewige Leben. Wir dienen nicht einem leblosen Gott, einem Produkt unserer Einbildung oder gar einem sterbenden Gott. Er allein hat Unsterblichkeit. Wie treue Untertanen lasst uns rufen: »Es lebe der HERR! Lang lebe der König der Könige! In der Kraft Deiner Unsterblichkeit weihen wir uns Dir aufs Neue.« Der HERR, unser Gott, lebt; lasst uns für Ihn leben! Er ist der Grund unserer Hoffnung, lasst Ihn den Gegenstand unseres Lobpreises sein! In unseren Herzen preisen wir den Herrn, beten Ihn an in heiliger Liebe.

Weil der Herr unser Retter ist, sollten wir Ihn mehr denn je verherrlichen. Wir sollten die Botschaft von Seinem Bund und vom Kreuz überallhin ausbreiten und die Erwählung durch den Vater, die Erlösung durch den Sohn und die Wiedergeburt durch den Heiligen Geist verkündigen. Der uns vom verdienten Verderben errettet hat, sollte uns über alles wertvoll sein. Im Himmel singen sie: »Dem, der uns gewaschen hat in Seinem Blut …«, da sollte das gleiche Lied doch in den Versammlungen der Heiligen hier auf der Erde zu hören sein. Sich persönlicher Rache zu erfreuen, ist böse. Aber David sah sich als Werkzeug göttlichen Strafgerichts an den Feinden Gottes und Seines Volkes, und hätte er sich nicht des Erfolges gerühmt, der ihm zuteil wurde, hätte er tadelnswert gehandelt. Dass Sünder untergehen, ist an sich eine schmerzliche Sache; doch dass dem Gesetz Gottes Recht verschafft wurde gegenüber denen, die es gebrochen haben, ist dem gottgeweihten Herzen ein Grund zur Dankbarkeit. Wir dürfen allerdings nicht vergessen, dass die Rache niemals unsere Sache ist, sondern dem Herrn zusteht; denn Er ist so gerecht und so langmütig in der Ausführung, dass wir die Angelegenheit ruhig Seinen Händen überlassen dürfen. In den Schlussvers hat der Dichter eine große Ausdrucksfülle gelegt, weil er von höchster Begeisterung und Dankbarkeit erfasst ist. Das Wort »Rettung« steht im Hebräischen in der Mehrzahl, um die Heilsfülle, die Mannigfaltigkeit der Errettung und ihre Vollkommenheit auszudrücken. Alle diese Gnaden sind uns in unserem König, dem Gesalbten des HERRN, geschenkt worden; und alle sind in der Tat gesegnet, die zu Seinem »Samen « gehören und darum Gnade und Auferbauung für alle Ewigkeit erwarten dürfen. Der Herr war David treu, und Er wird Seinen Bund mit dem Nachfolger Davids nicht brechen, da dieser Bund die Ehre Seiner Krone und Seines Wesens noch viel mehr mit einschließt.

Der Psalm schließt in demselben von Liebe erfüllten Geist, mit dem er auch begann. Wohl denen, die immerdar von Liebe singen können, so wie die Pilger von Kraft zu Kraft gehen.