10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu Psalm 19,1

"Die Himmel erzählen die Herrlichkeit Gottes, und die Ausdehnung verkündet seiner Hände Werk."

Autor: Charles Haddon Spurgeon (* 19.06.1834; † 31.01.1892) englischer Baptistenpastor
Zitate von Charles Haddon Spurgeon anzeigen

Das Buch der Natur hat drei Blätter: Himmel, Erde und Meer. Von ihnen steht der Himmel an erster Stelle und ist das Herrlichste. Mit seiner Hilfe sind wir in der Lage, die Schönheiten der beiden anderen zu erkennen. Jedes Buch wäre ohne seine erste Seite ziemlich unvollkommen, ganz besonders das großartige Buch der Natur-Bibel, weil doch von seiner ersten Seite, von Sonne, Mond und Sternen, das ganze übrige Buch erleuchtet wird. Hier liegt also der Schlüssel, ohne den der folgende Text dunkel und unerkennbar bliebe. Der Mensch geht offensichtlich deshalb aufrecht, weil er den Himmel betrachten soll, und wenn er die Schöpfung betrachten will, indem er bei den Sternen anfängt, beginnt er an der richtigen Stelle.

Jeder Teil der Schöpfung enthält mehr Belehrung, als der menschliche Geist je auszuschöpfen vermag; aber der Himmel ist ein an geistlichen Erkenntnissen besonders reiches Gebiet. Die Himmel erzählen ohne Unterbrechung, das wird im Hebräischen durch das Partizip ausgedrückt. Fort und fort verkünden die oben über uns stehenden himmlischen Herolde Gottes Dasein, Seine Macht und Seine Weisheit. Wer Gottes Erhabenheit erahnen möchte, der blicke zu dem sternübersäten Himmelsgewölbe empor; wer die göttliche Weisheit zu sehen begehrt, erwäge die wunderbaren Gesetzmäßigkeiten im Lauf der Planeten; wer Gottes Treue und Seine Macht, Größe und Majestät bedenken will, der betrachte die Schwerkraft, die riesigen Ausmaße der Fixsterne und die erhabene Schönheit des gesamten Himmelsheeres. Die Himmel verkünden nicht nur Herrlichkeit, sondern die Herrlichkeit Gottes; denn sie liefern uns so unumstößliche Beweise für einen intelligenten, pla- nenden, alles kontrollierenden und beherrschenden Schöpfer, dass jeder, der nicht in Vorurteilen befangen ist, davon überzeugt werden muss. Das himmlische Zeugnis ist nicht nur ein Hinweis, sondern eine schlicht unmissverständliche Proklamation der vollkommensten und beständigsten Art. Aber welchen Nutzen hat das lauteste Zeugnis für den geistlich tauben Menschen und die deutlichste Darstellung für den geistlich Blinden? Gottes Heiliger Geist muss uns erleuchten, sonst erreichen alle Sonnen der Milchstraße nichts.

Am Himmelszelt lässt Gott ein Sternenbanner flattern, das uns zeigen soll: Der König ist zu Hause und hat Sein Wappenschild ausgehängt, damit alle Gottesleugner sehen, wie sehr Er ihr Leugnen verachtet. Wer zum Himmel aufblickt und sich dann als Atheist ausgibt, brandmarkt sich selbst im selben Augenblick als Irren oder Lügner. Weil sich viele, die Gott lieben, scheuen, die Gottesoffenbarung in der Natur zu untersuchen, haben sie leider dem Geschwätz der Gottesleugner einen Anstrich von Berechtigung gegeben. Die weisesten Menschen sind die, welche mit frommem Eifer den Fußspuren des Ewigen sowohl im Reich der Schöpfung als auch im Reich der Gnade nachgehen. Nur Toren fürchten, ein ehrliches Erforschen der Natur könne dem Glauben an die Bibel schädlich sein.


Autor: Aiden Wilson Tozer (* 21.04.1897; † 12.05.1963) US-amerikanischer evangelischer Pastor und Autor (besser bekannt als A. W. Tozer)
Zitate von Aiden Wilson Tozer anzeigen

Des Schöpfers Handarbeit

Wenn ich die Bibel lese, bin ich sehr davon beeindruckt, dass die Männer Gottes jener Zeit in ihren Schriften eine starke Liebe zu jeder natürlichen Schönheit zeigen, die um sie war. Sie sahen in der Natur die Handarbeit eines allmächtigen und herrlichen Schöpfers!

Das Alte Testament ist eine wunderbare Rhapsodie über die Schöpfung. Beginne einmal mit Mose, und wenn du zu den Ordnungen kommst, die das 3. Buch Mose beschreibt, so wirst du sehen, wie er sich dazu erhebt, bewusst die Gegenwart Gottes in der ganzen Schöpfung wahrzunehmen.

Oder nimm das Buch Hiob. In dessen letztem Kapitel findest du eine erstaunlich feine Sprache, mit der die Welt um uns herum beschrieben wird. Dann gehe zu den Psalmen, wo David buchstäblich vor Entzücken tanzt, als er die Wunder in Gottes Welt erblickt. Gehe zu Jesaja, dessen Bilder weder fantasievoll noch flatterhaft sind, sondern dazu dienen, die Wunder der Schöpfung vor Augen zu führen.

Wie selten kommen wir in unserer Zeit dazu, die Impulse wahrzunehmen, die die Natur aussendet, um mit uns zu kommunizieren! Wir haben selten Zeit, um unsere Augen zu Gottes Himmel zu erheben - außer wenn wir überlegen, welche Kleidung heute am besten zum Wetter passt.