10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu Psalm 77,1

"Meine Stimme ist zu Gott, und ich will schreien; meine Stimme ist zu Gott, und er wird mir Gehör schenken."

Autor: Charles Haddon Spurgeon (* 19.06.1834; † 31.01.1892) englischer Baptistenpastor
Zitate von Charles Haddon Spurgeon anzeigen

Als sei es sich der Gegenwart seines Schöpfers bewusst, war das Meer bereit, vor Seinem Angesicht zu fliehen. Das ist eine hoch poetische Darstellung. Der Psalmist hat diese Szene vor seinem geistigen Auge und beschreibt sie meisterhaft. Die Wasser sahen Gott; aber der Mensch weigert sich, Ihn wahrzunehmen; das Meer fürchtete sich; aber stolze Sünder lehnen sich auf und fürchten Gott nicht. Die Fluten bebten bis ins Innerste, ruhige Höhlen im Meer, tief unten im Abgrund, wurden von Schrecken erfasst, und die tiefsten Rinnen trockneten aus, als die Wasser in Schrecken vor dem Gott Israels ihre Stätte verließen. Dem Herrn gehorsam boten die unteren Bereiche der Atmosphäre ihre Hilfe dabei an, das Heer der Ägypter zu vernichten.

Die Wolkenwagen des Himmels eilten herbei, um ihre Fluten zu ergießen. Aus den höheren Luftregionen donnerten die gefürchteten Kanonen des Herrn der Heerscharen. Schlag auf Schlag dröhnten die Himmel über den Häuptern der zusammengescheuchten Feinde. Sie verwirrten ihren Geist und vermehrten den Schrecken, Blitze flogen, Geschossen gleich, vom Bogen Gottes. Hierhin und dorthin eilten die rotzüngigen Flammen und spiegelten sich in Helmen und Schilden und offenbarten bald mit blauem Leuchten die tiefsten Abgründe des hungrigen Meeres, das darauf lauerte, den Stolz Ägyptens zu verschlingen. Seht, wie die gesamte Schöpfung auf ihren Gott wartet und sich mächtig darin erweist, Seine Feinde zu vernichten. Mit furchtbarer Geschwindigkeit und alles vor sich niederreißend, glich der Sturmwind einem wild dahinrasenden Streitwagen, und eine Stimme erschallte (eben Deine Stimme, o Herr!) aus dem feurigen Gefährt, wie wenn ein Held im Kampf sein Schlachtross vorwärts treibt und ihm laut zuruft. Der ganze Himmel erdröhnte von der Stimme des Herrn. Die gesamte Erde erstrahlte im Glanz des Blitzes des HERRN. Da war kein weiteres Licht nötig im Kampf jener schrecklichen Nacht; jede Woge erglänzte in dem Feuerschein, und die Küsten wurden durch den Glanz erleuchtet. Wie blass erschienen die Angesichter der Menschen zu jener Stunde, als ringsumher die Feuer vom Meer zur Küste sprangen, von der Klippe auf die Hügel, von den Bergen zu den Sternen, bis das ganze Universum zu Ehren des Triumphs des HERRN in Licht erstrahlte. Wie furchtbar bist Du, Gott, wenn Du in Majestät erscheinst, um Deine arroganten Feinde zu demütigen!

Der Schlussvers ist ein plötzlicher Übergang vom Sturmesbrausen zur Stille, vom Zorn zur Liebe. Still wie eine Herde wurde Israel durch menschliche Werkzeuge vorangeführt, hinter denen sich aber die unermessliche Herrlichkeit der göttlichen Gegenwart verbarg. Der Vernichter Ägyptens war der Hirte Israels. Seine Feinde jagte Er vor sich her; aber Seinem Volk ging Er voran. Himmel und Erde kämpften auf Seiner Seite gegen die Söhne Hams, aber sie waren ebenso dienstbereit im Interesse der Söhne Jakobs. Darum beschließen wir in demütiger Freude und völlig getröstet diesen Psalm, dieses Lied eines Menschen, der vergessen hatte, wie man spricht, und der doch zu singen lernte, und zwar viel schöner als seine Genossen.