10.800 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther uvm.

Predigten zu Psalm 81,1

"Jubelt Gott, unserer Stärke! jauchzet dem Gott Jakobs!"

Autor: Charles Haddon Spurgeon (* 19.06.1834; † 31.01.1892) englischer Baptistenpastor
Zitate von Charles Haddon Spurgeon anzeigen

Der Herr war die Stärke Seines Volkes. Er befreite die Israeliten mit hoher Hand aus Ägypten und stützte sie in der Wüste. Er brachte sie nach Kanaan, bewahrte sie vor ihren Feinden und schenkte ihnen den Sieg. Wem geben die Menschen Ehre als nur denen, auf die sie sich verlassen? Darum lasst uns laut unserem Gott singen, der unsere Kraft und unser Lied ist!

Gehorsam muss unseren Gottesdienst bestimmen, nicht Launen oder Gefühle. Gottes Verordnungen verleihen dem Wie und Wann Ernst und Feierlichkeit, die keine Zeremonie und kein hierarchischer Pomp zu geben vermag. Die Juden hielten nicht nur den bestimmten Monat, sondern auch den Teil des Monats, den Gott dafür reserviert hatte. Das alte Gottesvolk begrüßte die zum Gottesdienst bestimmten Zeiten, möchten wir doch denselben Jubel verspüren und den Sabbat niemals anders als ein Fest und eine Ehre nennen. Wir wollen solche Feste feiern, die der Herr eingesetzt hat, nicht solche, die Rom oder Canterbury anordnen mögen.

Israel war in Ägypten Packesel und Sklave, aber Gott befreite es. Gott allein war es, der das Volk erlöste. Andere Völker verdanken ihre Befreiung ihren eigenen Anstrengungen, ihrem Mut; aber Israel erhielt seine Magna Charta als freies Geschenk der göttlichen Macht. Der Herr kann wahrlich von jedem Einzelnen Seiner Befreiten sagen: »Ich habe von der Last befreit seine Schulter.« Welch ein Bild ist das alles von der Befreiung des Gläubigen von den Ketten des Gesetzes, wenn durch den Glauben die Last der Sünden in das Grab des Erlösers sinkt und die Knechtsarbeit der Selbstrechtfertigung für ewig zu Ende ist.

Gott hörte Sein Volk in Ägypten schreien, und auch am Roten Meer. Das hätte Israel an Ihn binden müssen. Weil Gott uns in unserer Not nie verlässt, dürften auch wir Ihn niemals verlassen. Wenn unsere Herzen von Ihm weichen, rufen unsere erhörten Gebete »Schande!« über uns aus. Aus der Wolke sandte Gott Seinen Wirbelsturm auf die Feinde Seiner Auserwählten. Diese Wolke war Sein geheimes Zelt, in dem Er Seine Kriegswaffen aufhängte, Seine Blitzesspeere, Seine Donnerposaunen; Er trat aus Seinem Zelt und zerschlug den Feind, damit Seine Erwählten in Sicherheit leben möchten. Die Geschichte Israels ist nichts anderes als unsere Geschichte in anderer Form. Gott hat uns erhört, uns erlöst, uns befreit, und nur allzu oft brachte unser Unglaube uns dazu, in elendem Misstrauen Ihm den Rücken zu kehren, über Ihn zu murren und gegen Ihn zu rebellieren. Unsere Sünde ist groß, und groß ist die Gnade unseres Gottes; lasst uns über beides stille werden und nachsinnen.