10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu Richter 15,18

"Und es dürstete ihn sehr, und er rief zu der HERR und sprach: Du hast durch die Hand deines Knechtes diese große Rettung gegeben, und nun soll ich vor Durst sterben und in die Hand der Unbeschnittenen fallen!"

Autor: Charles Haddon Spurgeon (* 19.06.1834; † 31.01.1892) englischer Baptistenpastor
Zitate von Charles Haddon Spurgeon anzeigen

"Da ihn aber sehr dürstete, rief er den Herrn an und sprach: Du hast solches große Heil gegeben durch die Hand Deines Knechtes; nun aber muss ich Durstes sterben."

Simson dürstete und verschmachtete fast. Diese Trübsal war so ganz anders als irgend eine andre, welche früher den Helden betroffen hatte. Das Löschen des blossen Durstes ist gar nicht zu vergleichen mit etwas so Großem, wie die Befreiung aus den Händen von tausend Philistern! Aber als der Durst über ihn kam, empfand Simson dieses kleine Leiden weit schwerer, als die große überstandene Prüfung, aus welcher er so gnädig und wunderbar war erlöst worden. Es kommt bei Kindern Gottes gar oft vor, dass, wenn sie eine große Errettung erfahren haben, sie eine kleine Heimsuchung so unerträglich finden. Simson erschlägt tausend Philister und legt sie auf Haufen, und dann wird er um eines Trunkes Wassers willen ganz kleinmütig! Jakob ringt zu Pniel mit Gott und überwältigt die Allmacht selber und geht dann hin und "hinkt an seiner Hüfte!" Sonderbar, dass immer ein Verrenken des Gelenkes kommen muss, wenn wir den Kampf siegreich bestanden haben. Gleich als ob der Herr uns unsre Kleinheit, unsre Nichtigkeit zeigen müsste, damit wir in den Schranken bleiben. Simson rühmte sich wohl laut, als er sprach: "Durch einen Esels-Kinnbacken habe ich tausend Mann erschlagen." Da wurde seine ruhmredige Zunge bald schwer vor Durst, und er schickte sich an zum Gebet. Liebes Kind Gottes, wenn du nach großen Gnadenerfahrungen recht tief gebeugt wirst, so geschieht dir nicht etwas Besonderes. Als David den Thron Israels bestieg, sprach er: "Ich aber bin noch zart und ein gesalbter König." Du musst dich darauf gefasst machen, dass du dich dann am schwächsten fühlst, wenn du deine größten Triumphe feierst. Wenn Gott dich früher aus großen Nöten erlöst hat, so ist dein gegenwärtiges Leiden dagegen nur mit Simsons Durst zu vergleichen, und der Herr lässt dich nicht verschmachten, noch gibt Er zu, dass die Tochter des Philisters über dich frohlocke. Der Leidensweg ist der Weg zum Himmel, aber es gibt auf dem ganzen Weg überall erfrischende Quellen. So muntere denn dein Herz auf, lieber heimgesuchter Bruder, an den Worten Simsons, und zähle zuversichtlich darauf, dass Gott dich über ein kurzes erlösen wird.


Autor: Alfred Christlieb (* 26.02.1866; † 21.01.1934) deutscher Theologe
Zitate von Alfred Christlieb anzeigen

"Der Brunnen des Anrufers "Da ihn aber sehr dürstete, rief Simson den Herrn an und sprach: Du hast solch großes Heil gegeben durch die Hand deines Knechtes; nun aber muss ich Durstes sterben und in der Unbeschnittenen Hände fallen. Da spaltete Gott die Höhlung in Lehi, dass Wasser herausging; und als er trank, kam sein Geist wieder, und er ward erquickt. Darum heißt er noch heutigentags des"Anrufers Brunnen", der in Lehi ist. Und er richtete Israel zu der Philister Zeit 20 Jahre" Richter 15, 18-20

Simson hat tausend Philister erschlagen. Nun hat er die Waffe weggeworfen. Da überfällt ihn der Durst. Er liegt am Boden und betet: "Du hast durch die Hand deines Knechtes Heil gegeben; nun muss ich vor Durst sterben." Da spaltet Gott eine Höhlung. Wasser fließt heraus, und Simson lebt wieder auf. "Brunnen des Anrufers" heißt der Ort bis zu dem heutigen Tag. Es gibt gottlob manche Plätze, die den Namen verdienen: "des Anrufers Brunnen" .

1. Ein Mann, der verschmachtet, schreit

Da liegt Simson verschmachtend am Wege. Er hat scheinbar nicht mehr die Kraft, sich bis zur nächsten Wasserstelle zu schleppen. Er fürchtet, sterben zu müssen und in der Philister Hände zu fallen. Da bleibt nur ein Ausweg: er schreit nach oben, er ruft den Herrn an und sagt ihm seine Not und sagt ihm auch, wieviel der Herr doch früher an ihm und durch ihn getan hat. Man denkt oft, Knechte Gottes, die "tausend erschlagen haben", seien vor persönlichen Durstzeiten völlig sicher. Nein, dem ist nicht so! Der Herr hat Großes durch Simson getan; aber nun ist seine eigene Seele jämmerlich daran. Von oben betrachtet, ist es aber doch eine köstliche Lage, denn es bleibt ihm gar kein Ausweg übrig als Schreien zum Herrn. Er ruft den Herrn an. Er ruft aus der Not des brennenden Durstes heraus. Solches Anrufen ist köstlich. Solche Zeiten erfahren Christen vor Pfingstsegnungen. Da gilt es, den Namen Gottes aus brennendheißem Verlangen anzurufen: "Du hast Heil gegeben, nun muss ich vor Durst sterben." Solch heißes Flehen geht auch heute noch voraus, wo ein "Brunnen des Anrufers" von Gott geschenkt wird. Wir wissen nicht, wie lange Simson rief, nur der Inhalt seines Gebetes ist kurz zusammengefasst. Welch heiße Inbrunst klingt aus dem Flehen! Genauso kann es uns zumute werden in geistlichen Nöten: Wenn Gott nicht eingreift, komme ich einfach um.

2. Ein "Anrufer" erfährt eine wunderbare Erquickung

Nach diesem heißen Gebet folgt ein einfaches, aber herrliches Wunder Gottes: "Da spaltete Gott die Höhlung in Lehi, dass Wasser herausging." Gott spaltete. Niemand sonst konnte es. Wer hätte die rechte Stelle in jener Höhlung treffen können? Gott allein kannte sie. Er spaltete die Höhlung bei Lehi. Wenn er doch auch all die Felsen an den vielen toten, dürren Orten spalten wollte! Wäre bei Lehi kein Anrufer gewesen, die Gegend dort wäre vielleicht dürre und trocken geblieben bis heute. Wie wertvoll ist ein einziger Anrufer in einer öden, dürren Gegend, wo noch kein Leben ist! An manchen Orten sitzen Missionare in dürrer, trockener Gegend, wie bei Lehi. Aber wenn Missionare Anrufer sind, dann kommt oft gar bald ein lieblicher Gnadenstrom in die Gegend! Jener "Brunnen des Anrufers" ist ein irdisches Vorbild von Pfingstsegnungen. Gott will ganz gewiss an vielen Orten noch solche Brunnen schenken, wenn nur die Anrufer da sind. Melde dich nicht schleunigst vom dürren Tal weg in eine bessere Gegend, die mehr einbringt, sondern bleibe im Steintal, bis ein Brunnen des Anrufers dort entstanden ist! Als Gott die Höhlung gespalten hatte, da trank Simson und lebte wieder auf. Wenn schmachtende Christen nach neuen Erquickungen rufen, so kann Gott herrlich erhören. Simson war in Not. Er bat nicht um einen "Genuss" ! Nein, ihm war so jämmerlich zumute in jener Stunde wie vielleicht noch nie in seinem ganzen Leben. Zu der Stunde gab Gott jene wunderbare Segnung und Erquickung, wie ihm vielleicht auch noch nie in seinem Leben eine solche geschenkt worden war. Sein Geist, der schon fast einschlafen wollte, kam wieder. Der Platz blieb bedeutsam für sein ganzes Leben. Er bekam den Namen "Brunnen des Anrufers" . Sein heißes, inbrünstiges Flehen erhielt ein Denkmal in dem Namen. Nie vergass er, wie er damals aus wirklicher Not heraus gebetet hatte. Auch Gottes Freundlichkeit bekam ein Denkmal in dem Namen. Solche Plätze vergisst man nie in seinem Leben, wo es einem zumute war, als müsse man sterben und wo dann eine wunderbare Erquickung und Segnung von oben folgte. Der Brunnen scheint geblieben zu sein, so dass noch viele da tranken, und darum "heißt er Brunnen des Anrufers bis auf den heutigen Tag" .

3. Viele haben am Segen teil

Wer kann die Segnungen ermessen, die von solchen Orten jahrzehntelang ausgehen, wo solch ein Anrufer gelebt hat und ein "Brunnen des Anrufers" entstanden ist? Diese Gegend bei Lehi, die man früher mied, weil sie so trocken, so dürr, so langweilig war, die wurde jetzt von manchen aufgesucht. Warum? Es war ein Brunnen dort entstanden, ein Brunnen des Anrufers. Viele tranken jetzt dort, ohne die Not und das Anrufen des Simson durchgemacht und ausgekostet zu haben. Wir dürfen das Wort hinzunehmen aus Psalm 84, 6 u. 7: "Wohl den Menschen, die dich für ihre Stärke halten und von Herzen dir nachwandeln, die durch das Jammertal gehen und machen daselbst Brunnen!" Möchten viele "Brunnen des Anrufers" entstehen, wo es noch dürr ist! Wie köstlich muss es für Simson gewesen sein, wenn er wieder auf diesen Platz blickte, wo sich nach seinem heißen Gebet die Höhlung gespalten hatte und nun ein lieblicher, kühler Quell hervorsprudelte, der den müden Pilger erquickte. Der Weg, wie auch bei uns solch ein Brunnen des Anrufers entstehen kann, ist in Johannes 4, 14 angegeben. Jesus sagt dort: "Wer von dem Wasser trinken wird, das ich ihm gebe, den wird ewiglich nicht dürsten; sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm ein Brunnen des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt." Viel Wasser trinken, das Jesus gibt! Der schönste "Brunnen des Anrufers" ist der, den Jesus geöffnet hat in Gethsemane und auf Golgatha. Da war seine Seele betrübt bis in den Tod. Da hat er Gebet und Tränen mit Geschrei geopfert. Da ist ein Brunnen des Anrufers entstanden, der die Not vieler Tausender von verschmachtenden Menschen gestillt hat bis auf den heutigen Tag. Da ist der rechte "Brunnen des Anrufers" . Wer da erquickt und gelabt ist, kann selber durchs Jammertal gehen und daselbst Brunnen graben. Gott schenke uns das!


Autor: Wilhelm Busch (* 27.03.1897; † 20.06.1966) deutscher evangelischer Pfarrer, Prediger und Schriftsteller
Zitate von Wilhelm Busch anzeigen

Wie sind doch oft in einem Menschenherzen höchstes Kraftgefühl und tiefste Niedergeschlagenheit nahe beieinander! „Es ist das Herz ein trotzig und verzagtes Ding. Wer kann es ergründen?!" sagt die Bibel.

In unsrem Textwort finden wir den gewaltigen Simson in einer elenden Verfassung, wo er am Leben verzagt. Und dabei ist es nur wenige Stunden her, daß er triumphierend auf die besiegten und erschlagenen Philister wies und lachend sagte: „Da liegen sie bei Haufen!" Da wird deutlich, daß der Stärkste und Sicherste sehr schnell in die Lage kommen kann, wo alle eigene Stärke nichts hilft. Aber wohl dem, der dann beten kann! „Da rief Simson den Herrn an . . . "

Ach, wie ist das Beten in unsrem Volke lächerlich gemacht worden! Der bekannte Philosoph Fichte sagte einst zu dem Berliner Armenfreund Baron von Kottwitz das stolze Wort: „Das Kind betet, der Mann will." Das ist ein stolzes Wort, und es leuchtet vielen ein. Aber der Baron Kottwitz antwortete schlicht: „Herr Professor, ich habe 600 Leute zu versorgen und weiß oft nicht, woher das Brot nehmen. Da kenne ich nur e i n Mittel: das Gebet zu meinem himmlischen Vater, und das hat mir auch immer noch geholfen." „Der Mann will." Da lag Simson, der starke Simson, verschmachtend in der Wüste. „Simson, wolle doch!" möchte man rufen. So hat man oft bei uns den Willen aufgepeitscht, wo doch keine Kraft war. Simson kann nichts mehr. Seine Kraft ist dahin. Aber — beten kann er. Wohl dem, der das Beten gelernt hat und es übt. Damit kann er in den dunklen Stunden die starke Hand Gottes fassen. Amen.


Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

Nun muss ich Durstes sterben!

Ein großer Sieg war erfochten worden; mit eines Esels Kinnbacken hatte Simson tausend Philister erschlagen. Doch er wusste wohl, wem die Ehre dafür gebührte; nicht er war der Sieger gewesen, sondern der Geist des HErrn, der mächtiglich über ihn gekommen war. Dies spricht er deutlich aus, wenn Er Gott anruft und Ihm sagt: „Du hast solch großes Heil gegeben durch die Hand Deines Knechtes.“ Weil er Seine Kraft im Dienste Gottes gebraucht hatte und sozusagen innerlich durch das göttliche Feuer verzehrt worden war, darum durfte er, bei seinem Durst, sich auf das Eingreifen Gottes verlassen. Hierin liegt eine wesentliche Bedingung des erhörlichen Gebetes. Wir haben in den Momenten angstvoller Entscheidung kein Recht, auf die Hilfe Gottes zu zählen, wenn wir nicht vorher schon in Gemeinschaft mit Ihm gelebt, oder unsere Kräfte aufgeopfert haben, im Kampf mit Seinen Feinden. Aber nichts wird unserer Bitte abgeschlagen, wenn wir von der Strömung Seines Lebens ergriffen sind, oder uns in Seinem Dienst ermüdet haben. Gottes Brünnlein entspringen auf die unerwartetste Weise. Er kommt nie in Verlegenheit; wo keine natürliche Quelle zu finden ist, kann Er eine solche schaffen. Wenn ringsumher die mächtigen Felsen die glühende Hitze zurückstrahlen und unser Geist der Erschöpfung nahe ist, dann wird Er Ströme quillen lassen in der Wüste. Sei guten Muts, du schmachtender Streiter. Der Gott, der dich gemacht und als Sein Werkzeug gebraucht hat, denkt daran, dass du Staub bist; Er weiß, wessen du bedarfst, ehe du Ihn darum bittest. Von nun an soll der Ort heißen: „De s Anrufers Brunnen! “ Er kann aus den harten Felsen den lebenden Strom sich ergießen lassen; Er kann das bittere Wasser süß machen, dass du es trinken magst; Er stillt deinen Durst mit dem Wasser des Lebens.