10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu Römer 11,36

"Denn von ihm und durch ihn und für ihn sind alle Dinge; ihm sei die Herrlichkeit in Ewigkeit! Amen."

Autor: Charles Haddon Spurgeon (* 19.06.1834; † 31.01.1892) englischer Baptistenpastor
Zitate von Charles Haddon Spurgeon anzeigen

"Ihm sei Ehre in Ewigkeit, Amen."

Ihm sei Ehre in Ewigkeit. Dies sollte des Christen einziges Verlangen sein. Alle andren Wünsche müssen demselben untergeordnet und zu Dienst sein. Der Christ darf sich für seinen Beruf Glück und Gedeihen wünschen, aber nur, sofern dies ihm dazu helfen kann, das große Verlangen zu erfüllen: "Ihm sei Ehre in Ewigkeit." Er darf danach trachten und darum bitten, dass er mehr Gaben und mehr Tugenden empfange; aber nur, damit umso eher das Hauptziel erreicht werde: "Ihm sei Ehre in Ewigkeit." Ihr handelt nicht, wie's eure Pflicht euch als Gotteskindern gebietet, wenn euch irgend ein andrer Grund treibt als der einfältig gläubige Blick auf die Ehre des Herrn. Bist du ein Christ, so bist du "von Gott" und "durch Gott;" so lebe denn auch "für Gott." Nie soll dein Herz für irgend etwas so mächtig schlagen als für Ihn; die Liebe zu Ihm sei deines Lebensstromes Wellenschlag. Dieser Ehrgeiz feuere deine Seele an; dies sei der Grundstein jedes Unternehmens, in das du dich einlässest, und dies deine Aufmunterung, wenn je dein Eifer erkalten will; mache Gott zu deinem alleinigen Ziel. Verlass dich darauf: wo das Ich anfängt, beginnen auch die Sorgen; ist aber Gott meine höchste Wonne und mein einziges Sehnen, "So ist mir's einerlei, mag mich die Liebe leiten Zum Leben oder Tod, zu Leiden oder Freuden." Unser Verlangen nach Gottes Verherrlichung und Ehre muss ein wachsendes Verlangen sein. Du hast Ihn in deiner Jugend gepriesen; es sei dir heute nicht mehr genug am gleichen Lob und Preis wie damals. Hat dich Gott in deinem Beruf gesegnet und dir in deinen Unternehmungen Glück und Gelingen geschenkt? Gib Ihm mehr, gleichwie Er dir reichlicher gegeben hat. Hat dir Gott innere Erfahrungen geschenkt? Ehre Ihn mit stärkerem Glauben, als du im Anfang geübt hast. Wächst du in der Erkenntnis? Dann singe lieblichere Lieder. Geniessest du seligere Zeiten, als sie dir einst zuteil wurden? Bist du vom Krankenlager wie neugeboren wieder auferstanden und ist dir dein Leiden in Frieden und Freuden verwandelt worden? Dann lass deine Harfen lieblicher erklingen; schütte mehr glühende Kohlen und köstlichen Weihrauch in das Rauchfass deiner Dankgebete. Gib Ihm die Ehre durch deinen Wandel und beschließe deinen Lobgesang mit dem "Amen" deines lebendigen Gottesdienstes.


Autor: Watchman Nee (* 04.11.1903; † 30.05.1972) chinesischer Prediger
Zitate von Watchman Nee anzeigen

"Denn von ihm und durch ihn und zu ihm hin sind alle Dinge; ihm sei die Herrlichkeit in Ewigkeit!"

Gott muss bei allem geistlichen Wirken der Urheber sein. Sein Wille muss dessen Ansätze bestimmen; darüber sind wir uns alle einig. Ja, wir würden noch weitergehen und sagen, dass alles bei ihm enden muss, damit, wie Paulus es ausdrückt, "Gott alles in allem sei" . Aber es kommt noch ein weiteres hinzu. Er ist nicht nur der Anfänger und der Vollender von allem; er ist auch der Wirkende. Und wo seine Kraft wirkt, entsteht immer Herrlichkeit. Unser Fehler ist der, dass wir zwar wissen, der Anfang muss "von ihm" und das Ende "zu ihm hin" sein; doch wir vergessen das andere, nicht weniger Wichtige, dass das, was dazwischen liegt, all unser Tun "durch ihn" sein muss. Wenn Gott am Ende den Ruhm und die Herrlichkeit haben soll, dann darf für uns keine Möglichkeit bleiben, etwas davon für uns selbst zu beanspruchen. Gottes Wille beherrscht den Anfang, seine Herrlichkeit das Ende, aber die Vorgänge dazwischen müssen von seiner Wirkkraft durchdrungen sein. Und hierin, an dem in der Mitte Liegenden, entscheidet es sich, ob sich der Vorsatz "Ihm sei die Herrlichkeit" auch tatsächlich erfüllt.


Autor: Frederick Brotherton Meyer (* 08.04.1847; † 28.03.1929) englischer Baptistenpastor

Von Ihm, durch Ihn und zu Ihm sind alle Dinge

Diese Stelle erinnert uns an das vollkommen ruhige, klare Wasser jener verborgenen Seen, von denen Reiseberichte uns erzählen. Sie sind so lauter, dass man leicht in ihrer durchleuchteten Tiefe die großartigen Pflanzenbildungen unterscheidet – und so tief, dass ein gewöhnliches Senkblei sie nicht ergründen kann! Die hier gebrauchten Worte sind so einfach, – ein Kind, das eben erst anfängt zu lesen, könnte sie mit Leichtigkeit buchstabieren – aber wer könnte ihre Bedeutung erschöpfen?

1. Vom Ihm

Der ganze Erlösungsplan, die wunderbare Geschichte des auserwählten Volkes, mit dem dies Kapitel sich beschäftigt; das ganze Gebiet der Schöpfung, alles ist eingeschlossen in den Dingen, die von Gott sind. Niemand ist sein Ratgeber gewesen, oder hat Ihm zuvor etwas gegeben. Von allem Erschaffenen, das wie ein Strom an uns vorbeizieht, wollen wir aufsteigen bis zu Ihm, der Quelle, dem Ursprung aller Wesen; dort wollen wir unsere Seelen von Ihm erfüllen lassen, bis zum überfließen.

2. Durch Ihn

Durch Jesum Christum, den Mittler, hat Gott den ganzen Reichtum seines Segens uns aufgeschlossen. Jede gute Gabe kommt uns zu, durch die Vermittlung des Sohnes Gottes. Durch Ihn ist die Welt gemacht worden; durch Ihn haben wir die Versöhnung empfangen; durch Ihn ist Gottes Gnade uns reichlich widerfahren. Vergiss niemals den Herrn Jesum zu preisen, als die Quelle alles unsers Heils.

3. Zu Ihm

Die Erschaffung, die Erlösung und die väterliche Leitung Gottes, weisen auf Ihn zurück. Die Flutwellen tragen uns hin zum Thron. Eine Ernte der Herrlichkeit wird Ihm noch erwachsen aus allen Vorkommnissen unserer Zeitläufe. Jedes Steinchen des großen Tempels wird einst ausrufen: „Ehre sei Gott!“