10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu Römer 8,24

"Denn in Hoffnung sind wir errettet worden. Eine Hoffnung aber, die gesehen wird, ist keine Hoffnung; denn was einer sieht, was hofft er es auch?"

Autor: Jakob Kroeker (* 1872; † 12.12.1948) wichtigster Vertreter des freikirchlichen russländischen Protestantismus
Zitate von Jakob Kroeker anzeigen

"Denn auf Hoffnung sind wir errettet worden; eine Hoffnung, die man bereits (als erfüllt) sieht, ist keine Hoffnung mehr ... Wenn wir aber das hoffen, das wir nicht sehen, so warten wir es ab in Geduld."

In der Wiedergeburt liegt aber auch das Geheimnis der lebendigen Hoffnung. Alles in der Wiedergeburt sich erschlossene Leben und die damit verbundene gegenwärtige Gemeinschaft mit Christus als unserem Haupte, weist prophetisch über sich hinaus auf ein zukünftiges und vollendetes Leben. Paulus spricht sehr klar und bestimmt von unserem gegenwärtigen Heilsleben als von einem Stückwerk. Der Anbruch ist niemals bereits das Ganze. Unser Erkennen, unsere Hingabe an die göttliche Offenbarung, unser Dienst im Reiche Gottes, unser Kampf des Glaubens mit den Werken der Finsternis, unser Sehnen nach unseres Leibes Erlösung, - alles ist Stückwerk.

Aber in diesem Stückwerk liegt etwas Prophetisches, das über sich selbst hinaus auf das Kommende, Zukünftige, Jenseitige, Vollendete hinweist. Auch die ersten sechs Schöpfungstage waren jeder an sich zunächst nur Stückwerk. Und doch war jeder vorangegangene Tag eine Vorbereitung für das Kommen des nächsten Tages. Daher war auch alles Leben der einzelnen Schöpfungstage erfüllt mit dem Geist und der Sehnsucht auf den Advent des Schöpfungssabbats. Als dieser Schöpfungssabbat erst als jener siebente Tag anbrach, der ohne Abend war, da handelte es sich bei demselben nicht mehr um eine Erlösung zur Vollendung, sondern um das Offenbarwerden einer vollendeten Erlösung.

Wir sprechen daher von einer lebendigen Hoffnung. Sie ist so wahr, wie Gottes Tat selbst wahr ist. Herausgeboren aus dem Wirken Gottes, warten auch wir auf den Sabbat Gottes, der einmal auch für die jetzt noch werdende neue Schöpfung ohne Abend sein wird.

Wiedergeburt: eine Tat göttlichen Erbarmens! Wiedergeburt: die Frucht des schöpferischen Wortes! Wiedergeburt: die Hingabe des Glaubens! Wiedergeburt: der Anbruch eines neuen Lebens! Wiedergeburt: das Geheimnis der lebendigen Hoffnung! Möchte diese fünffache Botschaft uns hinausbegleiten in das Leben und in den Dienst und in unserem Innersten immer wieder jenen Psalm des Glaubens und der Anbetung auslösen: "Dem aber, der mächtig genug ist, euch unfehlbar zu bewahren und zu stellen vor das Angesicht seiner Herrlichkeit, unsträflich mit Freuden, Gott, unserm Retter durch Jesum Christum, unsern Herrn, sein ist die Herrlichkeit, Majestät, Macht und Gewalt vor aller Zeit, jetzt und in alle Ewigkeit."


Autor: Carl Olof Rosenius (* 03.02.1816; † 24.02.1868) schwedischer Laienprediger und Initiator einer neuevangelischen schwedischen Erweckungsbewegung

"Wir sind wohl selig, doch in der Hoffnung."

"Wir sind selig", sagt der Apostel hier. Das ist gar zu tröstlich und geheimnisvoll, als dass wir es recht glauben könnten. Es ist etwas, was nur das Wort des großen Gottes, ja, Sein Eid und Sein Geist uns sagen können, dennoch aber kommt es nicht recht in unsere Herzen. Und doch ist es eine göttliche Wahrheit, die der Apostel hier ausspricht, dass wir schon "selig" sind - wir, die wir des Geistes Erstlinge haben, wir sind selig, obwohl in einer solchen Weise, dass es in dieser Zeit weder gesehen noch gefühlt wird. Das Wort des Grundtextes für "selig" ist deshalb eigentlich auch "errettet", der Verdammnis entgangen, für den Himmel geborgen, in welchem Begriff nichts von unseren Gefühlen noch von unserem Genuss der Seligkeit liegt. Es ist etwas, was geglaubt werden muss. Darum sagt der Apostel, dass wir selig sind "in der Hoffnung"Errettet","erlöst","geborgen","selig gemacht"ist gerade das Wort, von dem der Heiland Seinen Namen hat, und es enthält eine Teilhaftigkeit all des Guten, das Er uns erwarb. Wir haben nämlich jetzt die Vergebung unserer Sünden und die ewige Freundschaft Gottes. Wir sind Gottes Kinder, stehen im Buch des Lebens, sind im Himmel anerkannt, geliebt und erwartet. Wir stehen in einer innigen Vereinigung mit Gott und haben den Heiligen Geist in unseren Herzen, der uns erleuchtet, heiligt und in alle Wahrheit leitet, bis wir Erlaubnis zur Heimfahrt erhalten. - Dies alles heißt ja gewiss"selig"sein. Und dies"sind wir" schon, wie der Apostel sagt.

Die Welt meint, dass wir selig werden, wenn wir sterben. Dies ist zwar in einem anderen Sinne wahr, wenn man nämlich davon redet, dass die Gläubigen dann ihre Seligkeit geniessen werden. Aber das in unserem Text Erwähnte ist dieses, dass sie schon hier "selig" sind, nämlich in dem Sinn, dass sie vor Gott schon "Kinder", Erben und rechtmässige Eigentümer der Schätze der Seligkeit sind. Abraham wurde nicht dadurch Gottes Freund, dass er starb; er war es schon zuvor, als er in Zelten auf Erden wohnte. Aber dieselbe Freundschaft Gottes, die er damals genoss, folgte ihm auch in den Tod und in die Ewigkeit. Niemand wird ein Freund Gottes in dem Augenblick, wenn er stirbt, wenn die Seele vom Leibe geschieden wird; schon hier muss man es sein, um es in der Ewigkeit sein zu können. Wer hier nicht durch den Glauben den Sohn Gottes hat, der wird, wie bereits angeführt, "das Leben nicht sehen".

Doch diejenigen, die hier des Geistes Erstlinge haben, werden auch einst die Fülle empfangen. Diejenigen, die hier mit Christus vereinigt sind, werden auch in der Ewigkeit bei Ihm sein. Darum sind sie auch hier schon selig. Oder ist der Mensch nicht selig, der Gottes geliebtes Kind ist und mit Gott wie mit Seinem lieben Vater reden kann? Ist ein solcher Mensch nicht selig, von dem Christus sagt: "Wahrlich, wahrlich, Ich sage euch: Wer an Mich glaubt, der hat das ewige Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen"? Sind diejenigen nicht selig, von denen der Apostel einmal sagte: "Ihr seid gekommen zu dem Berge Zion und zu der Stadt des lebendigen Gottes, zu dem himmlischen Jerusalem und zu der Menge vieler tausend Engel und zu der Gemeinde des Erstgeborenen, die im Himmel angeschrieben sind, und zu Gott, dem Richter über alle, und zu den Geistern der vollkommenen Gerechten und zu dem Mittler des neuen Testamentes, Jesus, und zu dem Blut der Besprengung, das da besser redet denn Abeis - sind diese nicht selig? Und diejenigen, an die der Apostel so schreiben konnte, wandelten noch auf Erden, sie trugen noch den Leib der Sünde und des Todes und waren noch von allen geistlichen Feinden umgeben; sie hatten noch mit ihrem Verderben zu kämpfen und nach ihrer Erlösung zu seufzen. Dennoch sagt der Apostel, dass sie gekommen waren"zu dem Berge Zion, zu der Stadt des lebendigen Gottes, zu dem himmlischen Jerusalem und zu der Gemeinde der Erstgeborenen und zu den Geistern der vollkommenen Gerechten."Der Apostel erblickt hier eine einzige große selige Gemeinde, von der etliche schon in den Himmel gekommen waren -"die Geister der vollkommenen Gerechten"-, während etliche noch auf Erden waren und noch"des Blutes der Besprengung"bedurften. So ist es auch wirklich mit den Gläubigen. Als Kinder und als Freunde Gottes bilden sie mit den schon in den Himmel Eingegangenen eine einzige Gemeinde. Es ist ebenso, als wenn wir an einem Feiertage viele Menschen dem Gotteshause zueilen sehen, von denen etliche schon hineingekommen, etliche gerade in der Tür und andere noch draußen sind. Allesamt bilden sie eine einzige große Gemeinde. So ist es auch mit den Gläubigen. Wir, die wir noch draußen wandeln, gehören ebenso gewiss zur Gemeinde der Seligen wie diejenigen, die schon im Himmel sind, obwohl wir noch nicht hineingekommen sind. Solches liegt auch in unserem Text, da hier gesagt wird:"Wir sind schon selig, doch in der Hoffnung."

O, welcher mannigfache Segen, wenn wir diese Wahrheit tief in unsere Herzen schreiben würden, dass wir nämlich schon hier selig sind, schon hier Gottes Kinder und Erben sind, die jetzt nur auf die selige Erlaubnis warten, heimgehen zu dürfen! Dieser Trost des Glaubens und die Zuversicht der Hoffnung sind doch die eigentliche Stärke unseres ganzen Christentums.

Schon hier in diesem Leben Grünt wahre Seligkeit. Was wird der Himmel geben? Da kommt die Erntezeit.

Da schmeckt das Herz vollkommen, Was hier ein Vorschmack war, Und ist mit allen Frommen Im ew'gen Jubeljahr.