Navigation
  Home   Autorenverzeichnis   Neue Zitate anzeigen   Eigenes Zitat eintragen   Eigene Sammlung anzeigen
Buchvorschlag
Title

21 Zitate von Andreas Malessa

     
ATHEIST: Wörtlich: Nicht-an-Gott-Glaubender. Gottesleugner also. Muss aber, wie alle Sterblichen, irgendwann auch dran glauben.
Quelle: Aus dem Buch: "Das frommdeutsche Wörterbuch", Oncken Verlag, 2006, Seite 15
     
BIBELSCHULE: Halbwissenschaftliche Ausbildungsstätte ohne anerkannten Abschluss und konkretes Berufsziel. Drei Monate bis fünf Jahre lang untersuchen Bibelschüler die Bibel mit menschlichen Methoden, um dann festzustellen, dass man sie nicht mit menschlichen Methoden untersuchen kann.
Quelle: Aus dem Buch: "Das frommdeutsche Wörterbuch", Oncken Verlag, 2006, Seite 20
     
CHRIST: Eigentlich ein klares Wort: Einer, der sich zu Christus hält. Heute oft nur einer, der vergessen hat, aus der Kirche auszutreten.
Quelle: Aus dem Buch: "Das frommdeutsche Wörterbuch", Oncken Verlag, 2006, Seite 24
     
FUNDAMENTALIST: Herzloser Eiferer, der trotz extrem verengter Wirklichkeitswahrnehmung von sich glaubt, alles wirklich Wichtige über Gott, den Menschen und die Welt zu wissen. Und von Gott glaubt, der würde sich an dieses Wissen halten.
Quelle: Aus dem Buch: "Das frommdeutsche Wörterbuch", Oncken Verlag, 2006, Seite 44
     
GEMEINDERAT: Gruppe ehrenamtlicher Mitarbeiter, die in regelmäßigen Sitzungen raten dürfen, was der Pfarrer für die Gemeinde schon beschlossen hat.
Quelle: Aus dem Buch: "Das frommdeutsche Wörterbuch", Oncken Verlag, 2006, Seite 47
     
GIDEONS: Vergessliche Geschäftsleute, die in jedem Hotelzimmer eine Bibel liegen lassen.
Quelle: Aus dem Buch: "Das frommdeutsche Wörterbuch", Oncken Verlag, 2006, Seite 48
     
GITARRE: Saiteninstrument, das vor allem in pietistisch-evangelikalen und in charismatischen Gemeinden die Funktion der Orgel übernommen hat. Mit dem Vorteil, dass man auch ohne Kenntnis und mit nur drei Akkorden rund 50 Chorusse begleiten kann.
Quelle: Aus dem Buch: "Das frommdeutsche Wörterbuch", Oncken Verlag, 2006, Seite 49
     
GLAUBENSWERK: Alles, was ohne gründliche Planung, finanzielle Absicherung oder kalkulierbare Aussicht auf Erfolg unternommen wurde. So dass technische Fehler und menschliche Unfähigkeit als Preis des "Glaubenswagnisses" deklariert werden können bzw. Zahlkartenverschickung und Spendenappelle geistlich legitimiert sind. "Im Glauben" schon mal anvisierte Glaubenswerke enden oft mit Gläubigern.
Quelle: Aus dem Buch: "Das frommdeutsche Wörterbuch", Oncken Verlag, 2006, Seite 49
     
HIMMEL: Mickriger menschlicher Begriff für eine grandiose göttliche Welt.
Quelle: Aus dem Buch: "Das frommdeutsche Wörterbuch", Oncken Verlag, 2006, Seite 56
     
HUT: Im Kino einen zu tragen ist äußerst unhöflich, da er den Hinterbänklern die Sicht nimmt. In der Kirche einen zu tragen ist äußerst solidarisch, da er die Hinterbänkler vor dem Blick des Predigers schützt.
Quelle: Aus dem Buch: "Das frommdeutsche Wörterbuch", Oncken Verlag, 2006, Seite 57
     
IRGENDWIE: Lieblingswort von Jugendleitern, Diakonen und Pastoren mit einer sozialpädagogischen oder psychotherapeutischen Zusatzausbildung.
Quelle: Aus dem Buch: "Das frommdeutsche Wörterbuch", Oncken Verlag, 2006, Seite 60
     
JESUS: Selbstportrait Gottes.
Quelle: Aus dem Buch: "Das frommdeutsche Wörterbuch", Oncken Verlag, 2006, Seite 62
     
JUBEL: Das, was im Lobpreis am Sonntagmorgen erwünscht ist, aber bereits beim Bundesligaspiel im Stadion am Samstagnachmittag stattgefunden hat.
Quelle: Aus dem Buch: "Das frommdeutsche Wörterbuch", Oncken Verlag, 2006, Seite 64
     
JUGENDGOTTESDIENST: Eine an vielen Abenden und mit sehr vielen Telefonaten geplante Abfolge von Liedern, Worten und fragenden Blicken, die immer anders verläuft als geplant. Einen Jugendgottesdienst erkennt man dran, dass eine Band auch in widerhallenden Kathedralen mit Schlagzeug spielt, der Pastor Jeans trägt und irgendetwas Kritisches gesagt wird.
Quelle: Aus dem Buch: "Das frommdeutsche Wörterbuch", Oncken Verlag, 2006, Seite 64
     
MODERATOR: Der krankhafte Versuch, Thomas Gottschalk im Talar zu sein.
Quelle: Aus dem Buch: "Das frommdeutsche Wörterbuch", Oncken Verlag, 2006, Seite 78