Navigation
  Home   Autorenverzeichnis   Neue Zitate anzeigen   Eigenes Zitat eintragen   Eigene Sammlung anzeigen
Buchvorschlag
Title

21 Zitate von Arthur Schopenhauer

     
Aller Eigensinn beruht darauf, dass der Wille sich an die Stelle der Erkenntnis gedrängt hat.
     
Bei keiner Sache hat man so sehr den Kern von der Schale zu unterscheiden, wie beim Christentum.
     
Denn so undeutlich, schwankend und verworren der Begriff auch sein mag, den man mit dem Worte Gott verbindet, so sind doch zwei Prädikate davon unzertrennlich: die höchste Macht und die höchste Weisheit.
     
Der Glaube ist wie die Liebe: Er lässt sich nicht erzwingen.
     
Die ersten 40 Jahren unseres Lebens liefern den Text, die folgenden 30 Jahren den Kommentar dazu, der uns den wahren Sinn und Zusammenhang des Textes nebst der Moral und allen Feinheiten desselben erst recht verstehen lernt.
     
Die Freunde nennen sich aufrichtig, die Feinde sind es; daher man ihren Tadel zur Selbsterkenntnis benutzen sollte als eine bittere Arznei.
     
Die Religion ist eine Krücke für schlechte Staatsverfassungen.
     
Die, welche nur für die Zukunft leben, die das wahre Glück bringen soll, betrügen sich selbst um ihr ganzes Dasein.
     
Ein Hauptstudium der Jugend sollte sein, die Einsamkeit ertragen lernen, weil sie eine Quelle des Glücks und der Gemütsruhe ist.
     
Es gibt auf der Welt nur ein lügenhaftes Wesen, das ist der Mensch. Jedes andere ist wahr und aufrichtig, indem es sich unverhohlen gibt als das, was es ist, und sich äußert wie es sich fühlt.
     
Für eine gelungene Rede gebrauche gewöhnliche Worte und sage ungewöhnliche Dinge.
     
Gott, wenn du bist, errette aus dem Grabe meine Seele - wenn ich eine habe.
     
Heiraten heißt: seine Rechte halbieren und seine Pflichten verdoppeln.
     
Ich glaube, wenn der Tod unsere Augen schließt, werden wir in einem Lichte stehen, in welchem unser Sonnenlicht nur der Schatten ist.
     
Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten. Aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen.