Navigation
  Home   Autorenverzeichnis   Neue Zitate anzeigen   Eigenes Zitat eintragen   Eigene Sammlung anzeigen
Buchvorschlag
Title

12 Zitate von Erwin Lutzer

     
Der Wille Gottes ist etwas, das jeder von uns erwählen würde, wenn uns alle Einzelheiten bekannt wären.
     
Erwähnen Sie die Worte Erwählung, Prädestination und Vorherbestimmung – und Sie werden beinahe immer eine Gemeinde spalten.
Quelle: Aus dem Buch "Auserwählt und eins gemacht", Betanien, 2006
     
Es gibt eine Umformung des Charakters, die sich nur in der Wüste vollziehen kann. Eine Ausbildung kann man im Palast erhalten, aber Weisheit nur in der Wüste.
     
Es ist schwer genug, das Evangelium weiterzugeben, wenn wir im Gleichschritt mit Jesus Christus gehen; es ist aber praktisch unmöglich, wenn wir weit hinter ihm her hinken.
     
Gemeinschaft mit Gott ist die beste Vorbeugung gegenüber Begierde.
     
In der Wüste und nicht im Palast erkundet Gott die Tiefe unserer Hingabe.
     
Niemand ist stark genug, um das geistliche Leben zu bewältigen, wenn man Jesus nicht nah ist. Wenn wir an der Peripherie des Kraftfeldes Gottes bleiben, verlieren wir die Kraft des Heiligen Geistes in unserem Zeugnis.
     
Wenn man aus der Entfernung Jesus nachfolgt, wird man leicht ein Opfer der vielen Gefahren auf dem Wege.
     
Wenn man aus der Entfernung nachfolgt, wird man leicht ein Opfer der vielen Gefahren auf dem Wege. Es gibt kein konstantes geistliches Leben aus der Entfernung: entweder folgen wir Jesus nach und kommen ihm immer näher, oder wir driften immer weiter von ihm ab. Niemand ist stark genug, um das geistliche Leben zu bewältigen, wenn man Jesus nicht nah ist.
     
Wenn sie mit Ängsten kämpfen, dann lernen sie Verse auswendig, die den Gläubigen des Friedens Gottes versichern. Wenn sie ein Problem mit moralischer Unreinheit haben, dann lernen sie Verse über das reine Herz auswendig. Wenn sie mit Schuld kämpfen, dann lernen sie Verse, die uns die Vergebung Gottes zusprechen. Die Verheißung lautet, dass Menschen, die über Gottes Wort nachdenken, gesegnet werden.
     
Wir glauben immer, Gott könne nichts tun, solange wir voller Schwächen, Fehler und Sünden stecken. Wir vergessen dabei, dass Gott ein Spezialist ist - nämlich darin, unsere Fehler in seinen Plan miteinzubauen.
     
Zum Geschenk Jesu etwas hinzufügen, heißt, es völlig zu zerstören.