Navigation
  Home   Autorenverzeichnis   Neue Zitate anzeigen   Eigenes Zitat eintragen   Eigene Sammlung anzeigen
Buchvorschlag
Title

14 Zitate von Isaac Newton

     
Alles für mich! Wir müssen das Evangelium nicht lesen, wie ein Notar ein Testament liest, sondern so, wie es der rechtmäßige Erbe liest. Der Erbe: Er sagt sich bei jedem Satz, voller Freude und Jubel: Das ist für mich, das ist alles für mich.
     
Die glücklichste Frau ist nicht diejenige, die den besten Mann geheiratet hat, sondern diejenige, die das Beste aus dem Mann gemacht hat, den sie geheiratet hat.
     
Die wunderbare Einrichtung und Harmonie des Weltalls kann nur nach dem Plane eines allwissenden und allmächtigen Wesens zustande gekommen sein. Das ist und bleibt meine letzte und höchste Erkenntnis.
     
Dieses bewunderungswürdige System aus Sonne, Planeten und Kometen konnte nur aus dem Ratschluss und der Herrschaft eines intelligenten und allmächtigen Wesens hervorgehen.
     
Ich habe in meinem Leben zwei wichtige Dinge gelernt: Dass ich ein grosser Sünder bin und dass Christus ein noch grösserer Retter ist.
     
Könnte ich wenigstens diese beiden Dinge im Gedächtnis behalten: ich bin ein sehr großer Sünder und Jesus ist ein sehr großer Retter!
     
Manche Menschen bauen zu viele Mauern und zuwenig Brücken.
     
Ohne allen Zweifel konnte diese Welt, so wie wir sie erfahren, mit all ihrer Vielfalt an Formen und Bewegungen, nur und aus nichts anderem entstehen als aus dem absoluten und freien Willen Gottes, der über alles herrscht und regiert.
Quelle: Philosophiae Naturalis Principia Mathematica, 1713
     
Platon ist mein Freund und Aristoteles auch, meine liebste Freundin aber ist die Wahrheit.
Quelle: Nikomachische Ethik 1096a 13ff.
     
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ein Ozean.
     
Wer nur halb nachdenkt, der glaubt an keinen Gott; wer aber richtig nachdenkt, der muss an Gott glauben.
     
Wer oberflächlich Physik treibt, der KANN an Gott glauben. Wer sie bis zum Ende denkt, der MUSS an Gott glauben.
     
Wir müssen das Evangelium nicht lesen wie ein Notar ein Testament liest, sondern so, wie es der rechtmäßige Erbe liest. Der Erbe: Er sagt sich bei jedem Satz voller Freude und Jubel: Das ist für mich, das ist alles für mich.
     
Wir müssen das Evangelium nicht lesen, wie der Advokat ein Testament liest, sondern so, wie der rechtmäßige Erbe es liest.