Navigation
  Home
  Autorenverzeichnis
  Neue Zitate anzeigen
  Eigenes Zitat eintragen
  Eigene Sammlung

Jan Dobutowitsch Zitate

Autor Name: Jan Dobutowitsch
Beschreibung: Deutscher Denker und Co-Leiter von WFCT - Wegweiser f├╝r Christus - Team e.V.
Gelebt von: 1979 -
Weitere Infos:

14 Zitate gefunden

Auf den Knien bekommst du die richtige Perspektive, um die Gr├Â├če Gottes zu sehen.
Der "Erkaltung der Herzen" in unserer Zeit k├Ânnen wir nicht allein mit menschlichem, guten Willen begegnen. Wir m├╝ssen uns auf den Ursprung der Liebe berufen und der g├Âttlichen Kraft der Liebe tats├Ąchlich in uns Raum geben. Sonst werden wir zu herzlosen K├Ąmpfern der Gerechtigkeit, die Menschen mit der Wahrheit erdrosseln.
Der Einsicht hohe Preis ist oft Verzicht.
Die S├╝nde ist der rote Teppich zum Tod. Die Heiligung dagegen ist der Trampelpfad zum Leben.
Ein M├Ânch muss ein Mensch sein, der sich bereitwillig ver├Ąndern l├Ąsst von Einsicht und Gehorsam, jene Eigenschaften, welche er wiederum in einem disziplinierten Prozess des Lernens in seiner kontemplativen Auseinandersetzung mit dem Wort Gottes verinnerlicht und durch die Gnade Gottes in eine praktische Form bringt.
Ein wirklicher Schritt des Glaubens ist erst dann vollbracht, wenn das zweite Bein nachgezogen ist und ich den ├ťbergang von Kontrolle zu Vertrauen schaffe.
Geduld ist das Verm├Âgen, etwas Sch├Ânem Zeit zum wachsen zu lassen. Ich kann doch den S├Ąmling nicht anschreien und ihm vorwerfen , dass er noch keine sch├Âne Pflanze sei, die sich weigert, ihre volle Pracht zu entfalten. Gib ihm Raum, begie├če ihn von Zeit zu Zeit im richtigen Ma├če und freue dich an den kleinen Schritten, in denen er gedeiht, um das zu werden was in ihn gelegt wurde ÔÇô seine Bestimmung.
Geduld ist eine Tugend, nicht nur in der Jugend.
Gott l├Ąsst bei seinen Kindern nur produktive Sch├Ąden zu!
In der Einfachheit und Aufrichtigkeit wird das Geheimnis der Anbetung offenbar.
Kulturrelevanz ist die Schiene, auf der der Zug des Evangeliums freie Bahn hat.
Verzicht auf etwas, was man sowieso nicht bekommt, ist schwer, aber eine geringe Leistung. Verzicht auf etwas, was man bekommen k├Ânnte, ist schmerzlich und doch ├╝berwindbar. Verzicht auf etwas, was man bekommen kann, ist entweder Dummheit oder eine Qualit├Ąt des Herzens, die Einsicht und Reife hei├čt.
Verzicht ist nur dann der Stein in der Magengegend, wenn das Vertrauen zum Sch├Âpfer nicht der Schmetterling im Bauch ist.
Warten hei├čt, am Ende das Kn├Ąckebrot gegen ein Steak einzutauschen, nach einer langen Hungerszeit.