Navigation
  Home   Autorenverzeichnis   Neue Zitate anzeigen   Eigenes Zitat eintragen   Eigene Sammlung anzeigen
Buchvorschlag
Title

8 Zitate von Jeannine Luczak-Wild

     
Der Nebel, der vor uns liegt, ist nur das Leben, das wir verkehrt buchstabieren.
Quelle: Aus dem Buch: "Schweigegeld als Landeswährung", Walter Verlag, 1988
     
Die Kirchen schrumpfen in West und Ost zusammen: hier eine Kirche für Kenner, dort eine Kirche für Bekenner.
Quelle: Aus dem Buch: "Schweigegeld als Landeswährung", Walter Verlag, 1988
     
Im Absurden verbirgt sich Gott, im Selbstverständlichen der Teufel.
Quelle: Aus dem Buch: "Schweigegeld als Landeswährung", Walter Verlag, 1988
     
Kommunismus und Kapitalismus heißen die zwei Schritte beim Tanz um das goldene Kalb.
Quelle: Aus dem Buch: "Schweigegeld als Landeswährung", Walter Verlag, 1988
     
Materialismus ist die Weltanschauung, die das Beten verbietet und das Fluchen lehrt. Daher auch dialektischer Materialismus genannt.
Quelle: Aus dem Buch: "Schweigegeld als Landeswährung", Walter Verlag, 1988
     
Unter einem totalitären Regime wird kein Gott geduldet? Über einem totalitären Regime wird kein Gott geduldet!
Quelle: Aus dem Buch: "Schweigegeld als Landeswährung", Walter Verlag, 1988
     
Von einer Ähnlichkeit zwischen Kommunismus und Christentum kann nur reden, wer zwischen "gib her" und "gib hin" keinen Unterschied sieht.
     
Zweiparteiensystem: die eine führt das Steuer, die andere schürt das Feuer.
Quelle: Aus dem Buch: "Schweigegeld als Landeswährung", Walter Verlag, 1988