Navigation
  Home   Autorenverzeichnis   Neue Zitate anzeigen   Eigenes Zitat eintragen   Eigene Sammlung anzeigen

13 Zitate von Simon Wick

     
Deine, Werke sind so gross, mein Gott. Deine Wunder widerspiegeln den strahlenden Glanz deiner Heiligkeit.
     
Denn dass Gott uns seinen Geist gegeben hat ist kein Lohn, vielmehr soll uns der Geist durch die Vollmacht zum unvergänglichen Lohn führen.
     
Geht ein kluger Mann in den Wald um Weizen anzusän oder in die Wüste um Wasserquellen zu suchen? Nein, natürlich nicht! Ist es aber nicht oft so, dass wir aus Angst das Gebiet unseres Glaubens nicht einnehmen und uns somit bewusst einschränken?
     
Lass uns sehen Vater, so wie du siehst. Lass uns handeln, so wie du deine Werke tust. Führe uns auf hohe Berge für weitere Aussichten! Lass uns nicht ins Tal der Sünde hinabstürzen, denn dort sind wir verloren.
     
Manchmal, da ist das Leben hart, doch sei ein Überwinder! Wieviel möchte doch Gott seinen Geist denen geben, die ihn darum bitten!
     
Schau auf zum Herr und vertraue ihm, dann wird er dir Visionen geben, die er auf deinem Lebensweg verwirklichen will!
     
Täglich brauchen wir Wasser zum Leben. Wieviel mehr aber dürste ich mich nach deinem Wort, nach dir meinem Vater! Du bist mein Gott. Dein Lebenswasser sättigt mich und gibt mir neue Kraft.
     
Was wäre ein Computer ohne Eingabegeräte? - Was wären wir ohne den Geist des Vaters, durch den unser Handeln bestimmt und unser Leben gesegnet wird!
     
Wir alle sind in den Dienst Gottes berufen, aber vielfach bleiben wir stecken, weil unser Verstand den Geist des Vaters und sein Wirken unterdrückt.
     
Wir sind geschaffen, hin zum Worship, da unser Herz dort durch die völlige Hingabe aus der Heiligkeit Gottes schöpfen kann.
     
Wir sind zu vollzeitlichen Sklaven dieser Welt und deren Dingen geworden. Darum kämpft, ihr echten Stellvertreter Gottes, kämpft, denn wer mit dem Wort Gottes kämpft wird gewinnen!
     
Wir suchen, planen und strengen uns an - erfolglos. Denn was nicht aus Gottes Kraft kommt hat keinen echten, innerlichen Bestand! Öffnen wir uns doch wieder ganz neu für das Wirken des Heiligen Geistes!
     
Zu klein aber ist unser Verstand um die Worte des Heiligen Geistes anzunehmen und einzuordnen. Aus diesem Grund müssen wir anfangen im Kleinen dem Geist zu gehorchen, denn nur so werden wir offener und können lernen der Vollmacht des Geistes Platz in unseren Herzen zu lassen.