Buch-Rezension: Das Buch Hiob

Das Buch Hiob

Autor:

Dieser lesenswerte Kommentar zum Buch Hiob stellt die überarbeitete Ausgabe der im Jahr 2002 erschienenen Fassung dar. Wie schon bei anderen vom Autor vorgelegten Kommentaren stellt Peters jedes Kapitel kurz vor, um sich dann nach der eigenen Übersetzung der Vers-Auslegung zu widmen. Zu jedem Kapitel gibt Peters hilfreiche sprachliche Anmerkungen. Hilfreich für den Leser ist der Fußnotenapparat, der vor allem im Rahmen der Übersetzung auf viele Parallelstellen verweist.

Peters gelingt es auf didaktisch kluge Weise, dem Leser das Buch Hiob in einfachen Worten zu erklären. Wie ein roter Faden ziehen sich Gottes Souveränität und Allmacht durch die Darstellung. Der Leser wird ermutigt, das Buch Hiob für sich zu einem Beispiel werden zu lassen, wie in persönlichem Leid Gott begegnet werden kann und wie der Herr einem trotz Schicksalsschlägen noch größer wird. Interessant sind auch die Anmerkungen von Peters zur Zeit Hiobs (S.22f.) – er verortet die Geschichte Hiobs in die Zeit der Erzväter. Selbstverständlich geht Peters von der Historizität der Person und des biblischen Berichts über das Leben Hiobs aus. Insgesamt ein empfehlenswerter Kommentar zu einem oft missverstandenen Buch.

 Die Rezension/Kritik stammt von: Thimo Schnittjer
 Kategorie: Kommentare, Auslegung, Lexika

  Verlag: Christliche Literaturverbreitung
  Jahr: 2020
  ISBN: 978-3-86699-397-6
  Seiten: 416
 €    Preis: 14,90 Euro

Weitere Buchbesprechungen zu Büchern von Benedikt Peters, Lucian Binder

Der Brief an die Römer

Der Brief an die Römer