Es wurden 8 Lieder von Annie von Wethern-Viebahn gefunden.

Auf Adlers Flügeln getragen

1) Auf Adlers Flügeln getragen übers brausende Meer der Zeit, getragen auf Adlers Flügeln bis hinein in die Ewigkeit. Über Berge und Täler und Gründe, immer höher zur himmlischen Höh. Die Flügel sind stark, die mich tragen, die Flügel, auf denen ich steh. 2) Und unter den selbigen Flügeln, wie wunderbar ruhe ich aus, da ist meine...

Ich hab ihn treu erfunden

1) Ich hab ihn treu erfunden, könnt ich nur sagen wie! Ich möcht die Knie beugen und immer nur bezeugen: „Es mangelte mir nie, es mangelte mir nie!“ 2) Seitdem er seine starke und treue Hand mir lieh, dass ich ihm trauen sollte, weil er mich führen wollte: „Es mangelte mir nie, es mangelte mir nie!“ 3) Trotzdem ich ihm gekostet unendlich...

Jetzt noch verhüllt schau ich das Licht

1) Jetzt noch verhüllt schau ich das Licht von Jesu Gnadenangesicht, doch droben einst, nach kurzer Frist, werd' ich Ihn sehen, wie Er ist. Und dann wird alles offenbar, was mir verhüllt und dunkel war, und jubelnd sing' ich dort am Thron das Lied des Lammes, Gottes Sohn. 2) Jetzt noch verhüllt erscheinen mir des Vaters Weg und...

Lamm, für unsre Schuld geschlachtet

1) Lamm, für unsre Schuld geschlachtet Du bist würdig, Du allein, aller Ehren wert geachtet, hoch-, ja hochgelobt zu sein, 2) zu empfangen Macht und Stärke, Reichtum, Weisheit, Herrlichkeit; Segnung, Ehre sei dem Lamme Ewigkeit um Ewigkeit! 3) Was im Himmel, was auf Erden, was darunter, was im Meer: Alles muß dem Lamm sich beugen, alles...

Rede, Herr, ich warte auf ein Wort von dir

1) Rede, Herr, ich warte auf ein Wort von Dir; lauschend blick ich aufwärts: Herr, begegne mir! 2) Sprich, geliebter Meister, jetzt, da alles still, und sich meine Seele zu Dir kehren will! 3) Was Du irgend redest, o mein Heiland, Gott, ist für meine Seele das wahrhaftge Brot. 4) Rede, Dein Knecht höret, rede mehr und...

So sendet denn, ihr meiner Harfe Saiten

1) So sendet denn, ihr meiner Harfe Saiten, ein Jubellied zu Gottes Heiligtum! Und in des Himmels unbegrenzten Weiten kündet das Lob des Königs aller Zeiten, des Gotteslamms unsterblich großen Ruhm, des Gotteslamms unsterblich großen Ruhm! 2) Gelobt seist Du! Es bleibe unermessen des Kreuzes wunderbare Liebestat! Gelobt seist Du! Es bleibe...
Text:
Melodie: Unbekannt

Wenn im Menschenleben

1) Wenn im Menschenleben Jahr um Jahr entflieht und das Auge fragend in die Zukunft sieht, 2) gibt's doch eine Brücke, die durch's Nebelgrauen uns hinüberleitet, und sie heißt Vertrauen 3) Dünkte sie uns manchmal wie ein schmaler Steg, endet sie immer auf dem rechten Weg. 4) Ach, zwei starke Arme breiteten sich doch Über unser Leben...
Text:
Melodie: Unbekannt