Christliche Liederdatenbank    

Ein kleines Schiff war auf der See

1) Ein kleines Schiff war auf dem See
und glitt ganz still dahin.
Die Segel glänzten weiß wie Schnee,
ein edles Volk saß drin.
Doch plötzlich kam ein Sturm daher,
der brauste mächtiglich,
da schäumte wild das tobend' Meer,
das Schifflein bäumte sich,
da schäumte wild das tobend' Meer,
das Schifflein bäumte sich.

2) Erschrocken war im Schiff die Schar;
nur einer friedlich schlief.
Das war ihr Herr und Meister gar,
den man nun ängstlich rief:
"Herr, hilf, denn wir verderben all!"
Er hört's, spricht nur ein Wort,
da legte sich der Wogenschwall,
der Wind ward still sofort,
da legte sich der Wogenschwall,
der Wind ward still sofort.

3) O Kirche Christi, edles Schiff,
wie herrlich ist dein Lauf!
Wohl droht im Sturm dir manches Riff,
wohl zischt manch' Welle auf,
doch "Gott mit dir", sei nur getrost!
Der Herr führt dich ans Ziel.
Wie sehr das Meer auch wogt und tost,
wenn er gebeut, ist's still.
Wie sehr das Meer auch wogt und tost,
wenn er gebeut, ist's still.

4) O, Jesus, hör auf unser Flehn,
zerstäub der Feinde Rott',
lass alle Welt es einmal sehn:
Mit uns ist unser Gott!
Führ Deine Kinder immerdar
dem sichern Hafen zu,
und lass vereint der Deinen Schar
sich freun in sel'ger Ruh.
Und lass vereint der Deinen Schar
sich freun in sel'ger Ruh.

Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Nummer Noten
Liederbuch Band 1 238 Bestellen
Singt dem Herrn 617 Bestellen