Einen goldnen Wanderstab    

1) Einen gold'nen Wanderstab
ich in meinen Händen hab'.
Aus dem Himmel ist er her,
nach dem Himmel weiset er.
Dieser Stab, das ist mein Glaube,
hält mich aufrecht hier im Staube!
Trennt auch Leib und Seele sich,
auf ihn trau' und baue ich.

2) Und ein Engel, freundlich mild,
meines Gottes Ebenbild,
wohnt in meiner Seele still,
lenket mich, wie Gott es will.
Dieser Engel ist die Liebe;
o dass sie die "erste" bliebe!
Sie macht uns zu Brüdern gleich,
führet uns in Gottes Reich.

3) Und am Himmel, klar und rein,
steht ein Stern mit hellem Schein,
winkt und lächelt mir zur Lust,
füllt mit Wonne meine Brust.
Dieser Stern, der ist das Hoffen,
sieht von fern den Himmel offen,
führet die, die ihm vertraun,
zu des Himmels selgen Aun..

Text: (1857)
Melodie:

Das Lied "Einen goldnen Wanderstab" ist in folgenden Liederbüchern enthalten:

  Cover Nummer Noten
Stimmt mit ein 61  Amazon
Gesangbuch der Neuapostolischen Kirche 204  Amazon
Pfingstjubel 474  Amazon
Herz, lass dein Sorgen sein 119  Amazon
Neues Singvögelein 147  Amazon
Fröhliche Lieder 4 12
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.