Christliche Liederdatenbank  

O Vater, sei gepriesen!

1) O Vater, sei gepriesen!
Du hast uns immerdar
gerade das erwiesen,
was uns zum Heile war.
Du hast uns einst gegfunden
auf Wegen schlecht und krumm
und hast uns dir verbunden
als teures Eigentum.

2) Du willst, dass deine Kinder
erstarken und gedein;
sie sollen Überwinder
und mutge Zeugen sein.
Das hast du wohl erwogen,
hast uns nach weisem Plan
geprüft, geübt, erzogen,
und hätt's auch weg getan.

3) Oft merktest du Gefahren
da, wo wir keine sahn,
und, um uns zu bewahren,
verzäuntest du die Bahn,
nahmst weg mit weisem Walten,
was eine Stütze schien,
um selbst uns dann zu halten,
zu tragen und zu ziehn.

4) Und strebten die Gedanken
nach stolzen Höhn hinauf,
da setztest du uns Schranken
und hemmtest unsern Lauf.
War eitles Selbstvertrauen
in unsern Herzen wach,
so ließest du uns schauen,
wie arm wir sind und schwach.

5) die Rebe wär entartet,
von Zucht und Pflege frei;
da hast du sie gewartet,
damit sie fruchtbar sein,
hast nicht an uns gelitten
die Ranken ohne Kraft,
hast frisch hinweggeschnitten,
was Eignes wir geschafft.

6) Auch wo du ernst gesprochen,
sehn wir der Liebe Spur.
Du hast in uns gebrochen
den Eigenwillen nur.
Um vom verborgnen Bösen,
das in dem Herzen wohnt,
uns völlig zu erlösen,
hast du uns nicht geschont.

7) Wohlan, mach uns von allen
verborgnen Schlacken rein!
O lehr uns, dir gefallen
und Jesus ähnlich sein
und tiefer stets uns beugen,
von eignen Werk ruhn
und immer treuer zeugen
von dem, was du kannst tun.

8) Und sei's auch unter Schmerzen:
nur los vom eignen Ich,
nur stets nach deinem Herzen
hier leben, Herr für dich!
Im vollen Lichte stehen,
im Geist vereint mit dir,
o Vater, das erflehen,
ja das erwarten wir!


Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Nummer Noten
Singt zu Gottes Ehre 252  Bestellen