Christliche Liederdatenbank    

Wie lieblich, Jesus, ist Dein Mahl!

1) Wie lieblieh, Jesus, ist Dein Mahl! Da seh ich, mit welch großer Qual die Liebe Dich um hüllet!
Da werd ich als aus Deiner Hand mit Deinem heil'gen Gnadenpfand erquickt, mit Lust erfüllet,
wenn du, Jesus, in Erbarmen Dich der armen Seele schenkest und an Deinen Eid gedenkest!

2) Wer bin ich, o Du Gotteslamm, dass Du starbst an dem Kreuzesstamm, zum Heil mich einzuladen?
Ein Sünder, der verdiente Pein, mich armen Sünder führst Du ein zur Tafel Deiner Gnaden.
Deiner reiner Himmelsgaben, welche laben das Verlangen, das auf Hoffnung lag gefangen!

3) Von Dir hab ich das Priestertum, dass ich ins inn're Heiligtum darf unverhüllet gehen!
Den Vorhang riss Dein Tod entzwei, ich darf als Bund'sgenosse frei vor Deinem Antlitz stehen!
Grämen, schämen hat ein Ende, weil die Hände sind durchgraben, die für mich bezahlet haben.

4) Lass mich, durch dieser Speise Kraft gestärket, meine Wanderschaft fortsetzen durch die Wüste!
Gib, dass Ägyptens Fleischtopf nie von Dir, o Lebensbrot, mich zieh zur Dienstbarkeit der Lüste!
Komm bald, Herr, halt Deiner Tauben Treu und Glauben unzerbrochen, wie Dein Wort und Pfand versprochen!

Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Nummer Noten
Liederbuch Band 1 92 Bestellen