10.799 biblische Andachten und Predigten von Spurgeon, MacArthur, MacDonald, Christlieb, Eichhorn, Hofacker, Zinzendorf, Luther ...

Predigten zu Römer 4,15

"Denn das Gesetz bewirkt Zorn; aber wo kein Gesetz ist, da ist auch keine Übertretung."

Autor: Ludwig Hofacker (* 15.04.1798; † 18.11.1828) deutscher evangelischer Pfarrer
Zitate von Ludwig Hofacker anzeigen

Manche erkennen die Strenge des göttlichen Gesetzes, sie bleiben aber doch in ihren Sünden; weil sie nun aber doch von ihrem Gewissen nicht loskommen können, so erhebt sich in ihrem innersten Herzensgrunde ein geheimes Murren gegen Gott: Warum hat er auch solche Gesetze gegeben, die niemand halten kann? Er hat ja durchs Gesetz, das er gegeben, mir alle Weltfreude vergällt, er hat doch gesehen, wie der Mensch eine Freude an weltlichen Dingen und Vergnügungen hat, warum hat er sie ihm denn abgeschnitten? Ist er durch die Strenge seines Gesetzes nicht selbst Schuld daran, wenn kein Mensch sie hält? Ist er nicht Schuld an der Sünde? Denn wo kein Gesetz ist, da ist auch keine Sünde; wo aber ein strenges Gesetz ist, da ist auch große Sünde. Das ist die Sprache der über das Gebot Gottes ergrimmten Natur, und prüfet euch nur, ob euch nicht auch schon solche Gedanken gekommen sind; ich will nicht sagen, daß ihrs ausgesprochen habt, ich will nur sagen, daß es in dem inwendigen Herzensgrunde sich geregt hat. Ists nicht so? Man erkennt die Schärfe des Gesetzes, man will aber eben einmal in der Sünde bleiben; man hat sie zu lieb; was tut man? Statt sich über seine Sündenliebe zu demütigen, statt mit Ernst und Eifer das neue Leben, das Christus mitteilt, zu suchen, geht man hin und verstockt sein Herz gegen Gott, und sucht die Schuld in dem Gesetze und in Gott nicht in sich selber. Ein anderer kann dagegen sagen: »Wir sind allzumal Sünder«, und so sucht er in der allgemeinen Sünde eine Beruhigung für sein verwundetes Gewissen. Wenn man aber auf den Grund geht, was will er damit? Auf Gott wälzt er die Schuld zurück, der ihn so erschaffen habe, oder wenigstens den ersten Sündenfall nicht verhindert und ihn in diese Welt gesetzt habe, da sein Los sein müsse, ein Sünder zu sein. Sehet, so gibt man mit seinen Entschuldigungen Gott die Schuld; welche furchtbare Sünde und Gotteslästerung begeht man da! Meinet ihr, ein solcher werde am jüngsten Tage seine Schuld auch noch auf Gott schieben können?

All die Gebot uns geben sind, daß du dein Sund, o Menschenkind, erkennen sollst und lernen wohl, wie man vor Gott recht leben soll. Herr, erbarm dich unser! Das helf uns der Herr Jesus Christ, der unser Mittler worden ist. Und weils mit unserem Tun verlorn, helf er uns alln aus Gottes Zorn. Herr, erbarm dich unser!