5341 Gleichnisse online

Spuren im Sand (Gedicht)

Fu├čspuren im Sand Eines Nachts hatte ich einen Traum: Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn. Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten, Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben. Und jedesmal sah ich zwei Fu├čspuren im Sand, meine eigene und die meines Herrn. Als das letzte Bild an meinen Augen vor├╝bergezogen war, blickte ich zur├╝ck.

Quelle: Originalfassung ┬ę 1964 Margaret Fishback Powers. Deutsche Fassung ┬ę 1996 Brunnen Verlag, Gie├čen  

Lass dir an meiner Gnade gen├╝gen

Von Charles Haddon Spurgeon wurde einmal gesagt, dass er sich auf dem Rückweg von einem langen, harten Arbeitstag matt und niedergeschlagen fühlte, als ihm der Vers in den Sinn kam: »Lass dir an meiner Gnade genügen.« Augenblicklich verglich er sich mit einem kleinen Fisch in der Themse, der aus dem Fluss täglich so viel

Quelle: John F. MacArthur: Our Sufficiency in Christ, S. 256-257  

Gedicht - Komm in Jesu Retterarme

Komm in Jesu Retterarme, der das Heil für dich erwarb, dass Er deiner sich erbarme, der am Kreuze für dich starb! Denn durch Jesu Blut allein wird dein Herz von Sünden rein. Nichts kann je die Welt dir geben, sie vergeht mit ihrer Lust. Suchst du Wahrheit, Licht und Leben, komm und ruh‘an Jesu Brust! Wo der Gnadenbrunnen

Quelle:  

Totzige Liebe

Es wird von einem Mann erzählt, der in einem Pogrom seine Frau und seine Kinder verloren hatte. Er wendet sich mit folgenden Worten an Gott: "Herr der Welt, du hast Vieles getan, um mich von meinem Glauben abzubringen, doch du sollst wissen, dass ich trotz allem ein Jude bin und ein Jude bleiben werde und nichts, was du mir tun wirst, wird dir

Quelle: Salomo ibn Verga, Schewet Jehuda, zitiert bei Jacobson, Meditations on the Torah, S. 274  

Die Welt steht uns mit unerbittlicher Feindschaft gegen├╝ber

Die Welt steht uns mit unerbittlicher Feindschaft gegenüber und möchte jedes göttliche Prinzip auslöschen, für das wir eintreten. Sie versucht, die Schöpfung durch Evolution zu erklären. Durch Abtreibung leugnet sie die Heiligkeit menschlichen Lebens. Durch Scheidung aus jedem beliebigen Grund bewirkt sie den

Quelle: Aus dem Buch "In der Welt, nicht von der Welt", CLV, 2015, Seite 17