Christliche Liederdatenbank    

Herr, der du einst gekommen bist

1) Herr, der du einst gekommen bist,
in Knechtsgestalt zu gehn,
des Weise nie gewesen ist,
sich selber zu erhöhn:

2) Komm, führe unsre stolz Art
in deine Demut ein.
Nur wo sich Demut offenbart,
kann Gottes Gnade sein.

3) Der du noch in der letzten Nacht,
eh du für uns erblaßt,
den Deinen von der Liebe Macht
so treu gezeuget hast;

4) erinnre deine kleine Schar,
die sich sonst leicht entzweit,
dass deine letzte Sorge war
der Glieder Einigkeit.

5) Du opfertest die Jünger
noch dem Vater im Gebet;
o würden unsre Herzen doch
oft im Gebet erhöht!

6) Der du um unsre Seligkeit
mit blutgem Schweiße rangst
und tränenvoll im bangen Streit
des Todes Macht bezwangst;

7) bezwing doch unsern stolzen Sinn,
der nichts von Demut weiß
und führ ihn in die Liebe hin
zu deiner Liebe Preis.

8) Gekreuzigter, den seine Lieb
in Not und Tod geführt,
ach würd auch unsrer Liebe Trieb
treu bis zum Tod verspürt!

9) Drum leit auf deiner Leidensbahn
uns selber an der Hand,
weil dort nur mit regieren kann,
wer hier mit überwand.

Leben in Christus heißt Leben in der Nachfolge, und diese bedeutet Demut, Einigkeit, Einsatz für den Nächsten, auch wenn dabei Konflikte und Leiden auszuhalten sind. Die Melodie gehört zu den einfachsten im ganzen Gesangbuch und entstand – in zuerst noch etwas reicherer Gestalt – zum Text „Nun danket all und bringet Ehr“. (Andreas Marti)

Text: (1725), (1845)
Melodie: (1687), (1787)

Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Nummer Noten
Evangelisch-reformiertes Gesangbuch (RG) 814 Bestellen
Gesangbuch der Neuapostolischen Kirche 331 Bestellen