Christliche Liederdatenbank  

Tröstet, tröstet, spricht der Herr

Diese Aufnahme wurde uns freundlicherweise von Arnd Pohlmann zur Verfügung gestellt.

1) »Tröstet, tröstet«, spricht der Herr,
»mein Volk, daß es nicht zage mehr.«
Der Sünde Last, des Todes Fron
nimmt von euch Christus, Gottes Sohn.

2) Freundlich, freundlich rede du
und sprich dem müden Volke zu:
»Die Qual ist um, der Knecht ist frei,
all Missetat vergeben sei.«

3) Ebnet, ebnet Gott die Bahn,
bei Tal und Hügel fanget an.
Die Stimme ruft: »Tut Buße gleich,
denn nah ist euch das Himmelreich.«

4) Sehet, sehet, alle Welt
die Herrlichkeit des Herrn erhellt.
Die Zeit ist hier, es schlägt die Stund,
geredet hat es Gottes Mund.

5) Alles, alles Fleisch ist Gras,
die Blüte sein wird bleich und blaß.
Das Gras verdorrt, das Fleisch verblich,
doch Gottes Wort bleibt ewiglich.

6) Hebe deine Stimme, sprich
mit Macht, daß niemand fürchte sich.
Es kommt der Herr, eu’r Gott ist da
und herrscht gewaltig fern und nah.

„Tröstet, tröstet“, spricht der Herr ist ein Adventslied, das der Hamburger Pastor Waldemar Rode (1903–1960) im Jahr 1937 dichtete. Das Lied wurde 1938 von Hans Friedrich Micheelsen (1902–1973) vertont.


Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Liederbuch Nummer
Die Fontäne in blau Die Fontäne in blau
334
Evangelisches Gesangbuch Evangelisches Gesangbuch
Für Gottesdienst, Gebet, Glaube, Leben
15
Gemeindelieder Gemeindelieder
169