Navigation
  Home   Autorenverzeichnis   Neue Zitate anzeigen   Eigenes Zitat eintragen   Eigene Sammlung anzeigen
Buchvorschlag
Title

61 Zitate von Albert Einstein

     
Als Gott das Universum schuf, war seine geringste Sorge, es so zu schaffen, dass wir es verstehen.
     
Das Geld zieht nur den Eigennutz an und verführt stets unwiderstehlich zum Mißbrauch.
     
Das Problem ist heute nicht die Atomenergie, sondern das Herz des Menschen.
     
Das Schönste, was es in der Welt gibt, ist ein leuchtendes Gesicht.
     
Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle.
     
Das Unverständlichste am Universum ist im Grunde, dass wir es verstehen können.
     
Das Wort Gott ist für mich nichts als Ausdruck und Produkt menschlicher Schwächen, die Bibel eine Sammlung ehrwürdiger, aber doch reichlich primitiver Legenden.
Quelle: Brief vom 3. Januar 1954 an den Philosophen Erich Gutkind, der ihm eine Kopie seines Buches "Entscheide dich für das Leben: Der biblische Aufruf zur Revolte" geschickt hatte.
     
Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall.
     
Der Fortgang der wissenschaftlichen Entwicklung ist im Endeffekt eine ständige Flucht vor dem Staunen.
     
Der Wert der Religion ist für mich die Fähigkeit, sich in die Haut des anderen zu versetzen, sich mit ihm zu freuen und mit ihm zu leiden.
     
Die Majorität der Dummen ist unüberwindbar und für alle Zeiten gesichert. Der Schrecken ihrer Tyrannei ist indessen gemildert durch Mangel an Konsequenz.
     
Die Welt ist viel zu gefährlich, um darin zu leben - nicht wegen der Menschen die Böses tun, sondern wegen der Menschen, die daneben stehen und sie gewähren lassen.
     
Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will.
     
Es gibt nur zwei Arten zu leben; indem wir entweder nichts oder alles als Wunder betrachten.
     
Es gibt wirklich nur eine Stelle in der Welt, wo wir kein Dunkel sehen. Das ist die Person Jesus Christus. In ihm hat sich Gott am deutlichsten vor uns hingestellt.