Buch-Rezension: Kein anderer Name - Die Einzigartigkeit Jesu Christi und das Gespräch mit nichtchristlichen Religionen

Kein anderer Name

Autor:

Welches Verhältnis hat das Evangelium zu den Religionen? Wie begegnen wir als Christen Menschen mit einem anderen Glauben? Die vorliegende Festschrift bietet eine Sammlung vieler (36!) theologischer Fachbeiträge in deutscher und englischer (3) Sprache zu dieser aktuellen Fragestellung. Denn längst ist die Begegnung mit Anhängern anderer Religionen auch in Westeuropa nahezu alltäglich geworden.

Aus Anlass des 70. Geburtstags von Prof. Peter Beyerhaus haben internationale Missionsexperten aus Lehre und Praxis einen Beitrag zum Thema für diese Festschrift erstellt. Sie ist in 4 Teile gegliedert. Teil 1 widmet sich Peter Beyerhaus als Person. Kritische Anfragen an einige seiner Aussagen aus jüngerer Zeit bleiben nicht unerwähnt ("tripolares Verständnis der Religionen"). Ausserdem findet man eine Beyerhaus-Bibliografie (44 S.) und eine Liste der Dissertationen, die unter ihm abgeschlossen wurde.

Im zweiten Teil finden sich "grundsätzliche Studien zur Frage des Synkretismus." Unter anderem verteidigt der Herausgeber hier das tripolare Verständnis (göttlich-menschlich-satanisch) der Religionen.

Sodann werden - im dritten Teil - anhand bestimmter Religionen (Islam, Urreligionen, Neuheidentum und andere) und geographischer Beispiele (z.B. Afrika, Indonesien, Deutschland) "konkrete Studien zur Frage des Synkretismus" geboten.

"Studien im weiteren Umfeld der Thematik des Synkretismus" schließen das Buch ab.

Die Überzeugungen der Autoren stimmen nicht im Detail überein. So muss die Festschrift als akademischer Beitrag verstanden werden, um Antworten auf die aktuelle Herausforderung zu finden. In diesem Sinn kann es mit einigem Gewinn gelesen werden.

Abschließend seien einige Aufsatztitel aus den 4 Teilen genannt, um den Einblick in diesen Sammelband abzurunden:

Aus Teil 1: "Meine missionarische Pilgerreise (P. Beyerhaus)," "Zur Bedeutung von P. Beyerhaus für die Missiologie (Hans Kasdorf)."

Aus Teil 2: "Das Einheimischwerden des Evangeliums und die Gefahr des Synkretismus (P. Beyerhaus)," "Christian Mission in Our Pluralistic World (Gerald Anderson)."

Aus Teil 3: "Der Islam: ´unverfälschte Urreligion der Menschheit´ oder synkretistische Heilslehre? (Christine Schirrmacher)," "Der Islam - eine endzeitlich-verführerische Religion (Eberhard Troeger)," "Der Absolutheitsanspruch Jesu Christi und die neuheidnisch-synkretistische Situation im nachchristlichen Deutschland (Horst Neumann)."

Aus Teil 4: "Das Ende des christichen Abendlandes? Anmerkungen zu Nietzsches Darwin- und D. F. Strauss-Rezeption (Edith Düsing)," "Kaingang Indianer lesen die Bibel (Ursula Wiesemann)."

 Die Rezension/Kritik stammt von: Steffen Denker
 Kategorie: Sonstiges

    Verlag: Verlag für Theologie und Religionswissenschaft (VTR)
    Jahr: 1999
    ISBN: 3-933372-25-9
    Seiten: 532
    Preis: 24,95 Euro

Weitere Buchbesprechungen zu Büchern von Thomas Schirrmacher

Menschenhandel

Menschenhandel

Die Rückkehr der Sklaverei
Fundamentalismus

Fundamentalismus

Wenn Religion zur Gefahr wird
Internetpornografie

Internetpornografie

... und was jeder darüber wissen sollte
Scham- oder Schuldgefühl?

Scham- oder Schuldgefühl?

Die christliche Botschaft angesichts von schuld- und schamorientierten Gewissen und Kulturen
Christ und Politik

Christ und Politik

50 Antworten auf Fragen und kritische Einwände
Die Apokryphen

Die Apokryphen

Eine evangelische Kritik