Christliche Liederdatenbank    

Herr Christ, der einig Gotts Sohn

1) Herr Christ, der einig Gotts Sohn,
Vaters in Ewigkeit,
aus seim Herzen entsprossen,
gleichwie geschrieben steht,
er ist der Morgensterne,
sein Glänzen streckt er ferne
vor andern Sternen klar;

2) für uns ein Mensch geboren
im letzten Teil der Zeit,
dass wir nicht wärn verloren
vor Gott in Ewigkeit,
den Tod für uns zerbrochen,
den Himmel aufgeschlossen,
das Leben wiederbracht:

3) Lass uns in deiner Liebe
und Kenntnis nehmen zu,
dass wir am Glauben bleiben,
dir dienen im Geist so,
dass wir hier mögen schmecken
dein Süßigkeit im Herzen
und dürsten stets nach dir.

4) Du Schöpfer aller Dinge,
du väterliche Kraft,
regierst von End zu Ende
kräftig aus eigner Macht.
Das Herz uns zu dir wende
und kehr ab unsre Sinne,
dass sie nicht irrn von dir.

5) Ertöt uns durch dein Güte,
erweck uns durch dein Gnad.
Den alten Menschen kränke,
dass der neu' leben mag
und hier auf dieser Erden
den Sinn und alls Begehren
und G'danken hab zu dir.

Von der ersten Kirchenlieddichterin nach der Reformation stammt dieses theologisch reich befrachtete Lied. Zwei Strophen beschreiben, was die Geburt Christi für unser zeitliches und ewiges Leben bedeutet. Die drei anschließenden Gebetsstrophen drücken die Erkenntnis aus, dass die Erneuerung des Lebens ganz Gottes Werk an uns ist. Die Melodie gehört in den Kreis spätmittelalterlicher volkstümlicher Liedweisen; ihre schlichte Tonführung wird belebt durch den eigenwilligen Rhythmus in der zweiten Zeile, die auch als Schlusszeile wieder erscheint. (Andreas Marti)

Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Nummer Noten
Der Kinderchor 100 Bestellen
Du bist der Atem meiner Lieder 35 Bestellen
Evangelisch-reformiertes Gesangbuch (RG) 390 Bestellen
Evangelisches Gesangbuch 67 Bestellen
Frau Musica spricht... 24 Bestellen
Singet dem Herrn ein neues Lied 25 Bestellen