Christliche Liederdatenbank    

O Mensch, bewein dein Sünde groß

1) O Mensch, bewein dein Sünde groß,
darum Christus seins Vaters Schoß
äußert und kam auf Erden;
von einer Jungfrau rein und zart
für uns er hier geboren ward,
er wollt der Mittler werden.
Den Toten er das Leben gab
und tat dabei all Krankheit ab,
bis sich die Zeit her drange,
dass er für uns geopfert würd,
trüg unsrer Sünden schwere Bürd
wohl an dem Kreuze lange.

2) So lasst uns nun ihm dankbar sein,
dass er für uns litt solche Pein,
nach seinem Willen leben.
Auch lasst uns sein der Sünde Feind,
weil uns Gotts Wort so helle scheint,
Tag, Nacht danach tun streben,
die Lieb erzeigen jedermann,
die Christus hat an uns getan
mit seinem Leiden, Sterben.
O Menschenkind, betracht das recht,
wie Gottes Zorn die Sünde schlägt,
tu dich davor bewahren!

"O Mensch, bewein dein Sünde groß" ist ein lutherisches Kirchenlied zur Passionszeit. Den Text verfasste der Rektor und Kantor Sebald Heyden 1530 zur Melodie "Es sind doch selig alle", die von Matthias Greitter (1525).

Die beiden Strophen rahmten früher ein Passions-Erzähllied aus der Reformationszeit ein, das durch die Jahrhunderte hindurch auch in Schweizer Gesangbüchern stand. Die geschenkte Rettung des Sünders steht als Thema über der Erzählung, der Sieg der Liebe ist ihr Fazit. Die Melodie wurde ursprünglich für den 119. Psalm des Straßburger Psalters geschaffen und dann für viele unterschiedliche Liedtexte verwendet. (Andreas Marti)

Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Nummer Noten
Evangelisch-reformiertes Gesangbuch (RG) 438 Bestellen
Evangelisches Gesangbuch 76 Bestellen
Gemeinsame Kirchenlieder 24 Bestellen
Gotteslob 267 Bestellen
Singet dem Herrn ein neues Lied 28 Bestellen