5341 Gleichnisse online

Lieber tot als wortbrĂŒchig

Wenn wir einkaufen gehen, hinterlassen wir im Einkaufswagen einen Euro als "Sicherheit" dafür, dass wir den Wagen wieder an den richtigen Ort zurückstellen. Für spezielle Einkaufswagen (mit Kindersitz) lassen wir unseren Führerschein oder Personalausweis an der Info liegen, denn hier ist ein Euro nicht mehr sicher genug. Im

Quelle: Unbekannt  

Schelten ertragen zeugt von Bildung

"Nichts zeugt von größerer Bildung, als grobes Schelten ruhig zu ertragen. Wenn der Gescholtene gar nicht so tut, als ob er gescholten wird, dann ist der Scheltende der Gescholtene." Philemon (etwa 361 - 263 v. Chr.), griechischer Dichter der neuen Komödie

Quelle: Unbekannt  

Gott stahl Adam eine Rippe

"Euer Gott ist ein Dieb", sprach der Kaiser zu Rabbi Gamaliel. "Er raubte Adam eine Rippe." Der Rabbi ging betrübt nach Hause. "Lass mich zu ihm gehen", sprach seine Tochter. "Ich will ihm antworten." "Gebt mir einen Offizier!", sprach das Mädchen zum Kaiser. "Heute nacht wurde bei uns

Quelle: JĂŒdische Legende  

Ist die Dreizehn eine UnglĂŒckszahl?

In Japan ist die Unglückszahl die Vier. Das Wort dafür heißt "shi" (Tod), daher findet man in ganz Japan kein Hotelzimmer und keinen Sitz im Flugzeug mit der Nummer 4. In Italien ist nicht Freitag der 13., sondern Freitag der 17. der Unglückstag: Die römischen Ziffern für 17, also XVII, lassen sich zu "vixi"

Quelle: Unbekannt  

Nicht unglÀubig, sondern unwissend

Ein Professor der Theologie erzählt: Ich befand mich auf Reisen; mir gegenüber im Bahnwagen saß eine Dame, die, wie es schien, den besseren Ständen angehörte. Ich kam in ein Gespräch mit ihr. Das Gespräch kam endlich auf Religion und Glauben. "Entschuldigen Sie", warf gleich die junge Dame ein,

Quelle: Neues und Altes