Christliche Liederdatenbank    

O Jesu Christe, wahres Licht

1) O Jesu Christe, wahres Licht,
erleuchte, die dich kennen nicht,
und bringe sie zu deiner Herd,
dass ihre Seel auch selig werd.

2) Erfülle mit dem Gnadenschein,
die in Irrtum verführet sein,
auch die, so heimlich ficht noch an
in ihrem Sinn ein falscher Wahn;

3) und was sich sonst verlaufen hat
von dir, das suche du mit Gnad
und ihr verwund't Gewissen heil,
lass sie am Himmel haben teil.

4) Den Tauben öffne das Gehör,
die Stummen richtig reden lehr,
die nicht bekennen wollen frei,
was ihres Herzens Glaube sei.

5) Erleuchte, die da sind verblend't,
bring her, die sich von uns getrennt,
versammle, die zerstreuet gehn,
mach feste, die im Zweifel stehn.

6) So werden sie mit uns zugleich
auf Erden und im Himmelreich
hier zeitlich und dort ewiglich
für solche Gnade preisen dich.

Zwar ist in diesem Liedtext deutlich der Geist der „altprotestantischen Orthodoxie“ mit ihrer rechthaberischen Rechtgläubigkeit zu spüren: Hier sind „wir“, dort „die andern“. Jedoch erscheinen diese Andern nicht so sehr als Feinde, sondern mehr als Menschen, die der Erleuchtung bedürfen. Die Melodie hat in den Jahrhunderten verschiedene Texte getragen; ihre an einen Renaissance-Tanz erinnernde rhythmischen Gestalt hat sie allerdings erst im 19. Jahrhundert erhalten. (Andreas Marti)

Text: (1630)
Melodie: (1676)
Bibelstelle: Johannes 8,12
CCLI-Nr.: 5224704

Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Nummer Noten
Chorbuch Gotteslob 276 Bestellen
Colours of Grace 69 Bestellen
Evangelisch-reformiertes Gesangbuch (RG) 791 Bestellen
Evangelisches Gesangbuch 72 Bestellen
Gemeindelieder 99 Bestellen
Gotteslob 485 Bestellen
Jesus unsere Freude 82 Bestellen