Christliche Liederdatenbank    

Himmel, Erde, Luft und Meer

1) Himmel, Erde, Luft und Meer
zeugen von des Schöpfers Ehr;
meine Seele singe du,
bring auch jetzt dein Lob herzu.

2) Seht das große Sonnenlicht,
wie es durch die Wolken bricht;
auch der Mond, der Sterne Pracht
jauchzen Gott bei stiller Nacht.

3) Seht, wie Gott der Erde Ball
hat gezieret überall.
Wälder, Felder, jedes Tier
zeigen Gottes Finger hier.

4) Seht, wie fliegt der Vögel
Schar in den Lüften Paar bei Paar.
Blitz und Donner, Hagel,
Wind seines Willens Diener sind.

5) Seht, der Wasserwellen Lauf,
wie sie steigen ab und auf;
von der Quelle bis zum Meer
rauschen sie des Schöpfers Ehr.

6) Ach mein Gott, wie wunderbar
stellst du dich der Seele dar.
Drücke stets in meinen Sinn,
was du bist und was ich bin.

Das Lied ist ein frühes Beispiel dafür, dass in der Neuzeit die Natur um ihrer Schönheit willen bewundert wird. Zugleich sieht es in dieser Schönheit den Hinweis auf die Größe und die Liebe Gottes und ebenso den Aufruf zu Lob und Demut. Die Melodie ist ursprünglich für das Adventslied „Gott sei Dank durch alle Welt“ entstanden und hat in ihrer schlichten Fröhlichkeit das Lied zu einem veritablen „geistlichen Volkslied“ werden lassen. (Andreas Marti)

Text: (1680)
Melodie: (1691)
CCLI-Nr.: 5216767

Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Nummer Noten
3 voices Band 2 154 Bestellen
Evangelisch-reformiertes Gesangbuch (RG) 530 Bestellen
Evangelisches Gesangbuch 504 Bestellen
Evangelisches Liederheft 52 Bestellen
Feiern und Loben 491 Bestellen
Frau Musica spricht... 214 Bestellen
Gemeindelieder 496 Bestellen
Himmel, Erde, Luft und Meer 1 Bestellen
Jesus unsere Freude 614 Bestellen
Kommt und singt 620 Bestellen
Kumbaya 10 Bestellen
Leuchte, bunter Regenbogen 272 Bestellen
Liederbuch für die Jugend 298 Bestellen
Stimmt mit ein 96 Bestellen