Es wurden 23 Lieder von Heinrich Schütz gefunden.

Aller Augen warten auf dich, Herre

Aller Augen warten auf dich, Herre, und du gibest ihnen ihre Speise zu seiner Zeit; du tust deine milde Hand auf und sättigest alles, was da lebet, mit Wohlgefallen.

Auf dein Wort will ich trauen

1) Auf dein Wort will ich trauen, mein Herr und Gott, allein; auf Felsen muss man bauen, um still und stark zu sein. Was Gott sagt, das bestehet, es ist des Glaubens Hort. Ob alle Welt vergehet, fest bleibt dein heilig Wort. 2) Auf dein Wort will ich merken, es leuchtet meinem Fuß, zeigt, wie in Wort und Werken ich sein und handeln muss. Lehr mich...
Text: (1912)
Melodie: (1628)

Das Wort aus Gottes Herz und Mund

Das Wort aus Gottes Herz und Mund lebt, schafft und macht uns ganz gesund. Das Wort aus Gottes Herz und Mund erobert still das Erdenrund.
Text: (1938)
Melodie: (1628)

Erbaut auf einem Grunde

1) Erbaut auf einem Grundestehn wir in einem Geist, und wie aus einem Mundedich unsre Seele preist. Der du dich uns gegebenzum ewgen Eigentum, dich freudig zu erheben,ist unser höchster Ruhm. 2) Wir baun auf deine Gnade,die du uns frei geschenkt auf unsrem Lebenspfadeso reich und unbeschränkt: sie lässt für alle Sündenin deinem Opferblut uns...

Es ist erschienen die heilsame Gnade Gottes

Es ist erschienen die heilsame Gnade Gottes allen Menschen und züchtiget uns, dass wir sollen verleugnen das ungöttliche Wesen und die weltlichen Lüste, und züchtig, gerecht und gottselig leben in dieser Welt, und warten auf die selige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unsers Heilands Jesu Christi, der sich selbst...

Es ist in keinem andern Heil

1) Es ist in keinem andern Heil, kein Nam ist sonst gegeben, in dem uns Gnade wird zuteil und Fried und ewges Leben, als nur der Name Jesu Christ, der unser Herr und Heiland ist. Ihm sei Lob, Preis und Ehre! 2) Er ist der Weg zum Himmel hin, durch ihn steht alles offen und wer ihn geht, der hat durch ihn die Seligkeit getroffen. Ach lass...

Es kennt der Herr die Seinen

1) Es kennt der Herr die Seinen und hat sie stets gekannt, die Großen und die Kleinen in jedem Volk und Land. Er lässt sie nicht verderben, er führt sie aus und ein; im Leben und im Sterben sind sie und bleiben sein. 2) Er kennet seine Scharen am Glauben, der nicht schaut und doch dem Unsichtbaren, als säh er ihn, vertraut; der aus dem Wort...