Christliche Liederdatenbank    

O Welt, sieh hier dein Leben

1) O Welt, sieh hier dein Leben
am Stamm des Kreuzes schweben,
dein Heil sinkt in den Tod!
Der große Fürst der Ehren
läßt willig sich beschweren
mit Schlägen, Hohn und großem Spott.

2) Tritt her und schau mit Fleiße:
sein Leib ist ganz mit Schweiße
des Blutes überfüllt;
aus seinem edlen Herzen
vor unerschöpfen Schmerzen
ein Seufzer nach dem andern quillt.

3) Wer hat dich so geschlagen,
mein Heil, und dich mit Plagen
so übel zugericht’?
Du bist ja nicht ein Sünder
wie wir und unsre Kinder,
von Übeltaten weißt du nicht.

4) Ich, ich und meine Sünden,
die sich wie Körnlein finden
des Sandes an dem Meer,
die haben dir erreget
das Elend, das dich schläget
und das betrübte Marterheer.

5) Ich bin’s, ich sollte büßen,
an Händen und an Füßen
gebunden in der Höll;
die Geißeln und die Banden,
und was du ausgestanden,
das hat verdienet meine Seel.

6) Du nimmst auf deinen Rücken
die Lasten, die mich drücken
viel schwerer als ein Stein.
Du wirst ein Fluch, dagegen
verehrst du mir den Segen;
dein Schmerzen muss mein Labsal sein.

7) Du setzest dich zum Bürgen,
ja lässest dich gar würgen
für mich und meine Schuld;
mir lässest du dich krönen
mit Dornen, die dich höhnen,
und leidest alles mit Geduld.

8) Ich bin, mein Heil, verbunden
all Augenblick und Stunden
dir überhoch und sehr.
Was Leib und Seel vermögen,
das soll ich billig legen
allzeit an deinen Dienst und Ehr.

9) Nun, ich kann nicht viel geben
in diesem armen Leben,
eins aber will ich tun:
es soll dein Tod und Leiden,
bis Leib und Seele scheiden,
mir stets in meinem Herzen ruhn.

10) Ich will’s vor Augen setzen,
mich stets daran ergötzen,
ich sei auch, wo ich sei.
Es soll mir sein ein Spiegel
der Unschuld und ein Siegel
der Lieb und unverfälschten Treu.

11) Wie heftig unsre Sünden
den frommen Gott entzünden,
wie Rach und Eifer gehn,
wie grausam seine Ruten,
wie zornig seine Fluten,
will ich aus diesem Leiden sehn.

12) Ich will daraus studieren,
wie ich mein Herz soll zieren
mit stillem, sanftem Mut,
und wie ich die soll lieben,
die mich doch sehr betrüben
mit Werken, so die Bosheit tut.

13) Wenn böse Zungen stechen,
mir Glimpf und Namen brechen,
so will ich zähmen mich;
das Unrecht will ich dulden,
dem Nächsten seine Schulden
verzeihen gern und williglich.

14) Ich will ans Kreuz mich schlagen
mit dir und dem absagen,
was meinem Fleisch gelüst’.
Was deine Augen hassen,
das will ich fliehn und lassen,
so viel mir immer möglich ist.

15) Dein Seufzen und dein Stöhnen
und die viel tausend Tränen,
die dir geflossen zu,
die sollen mich am Ende
in deinen Schoß und Hände
begleiten zu der ewgen Ruh.

Aus einer mittelalterlichen Passionsmeditation übernommen ist (wie auch in RG-Nr. 440) die Überlegung, dass der Mensch, das „Ich“ unter dem Kreuz, der eigentliche Folterer Jesu ist, dass er durch seine Sünde Jesu Leiden verursacht hat. Der Gedanke wird dann aber weitergeführt zur Dankbarkeit, die sich in einem Leben in der Nachfolge zeigt. Die Melodie stammt – in einer etwas jüngeren Fassung – vom Lied „Innsbruck, ich muss dich lassen“, das im 16. Jahrhundert zum Sterbelied „O Welt, ich muss dich lassen“ (RG-Nr. 772) umgeformt worden ist. (Andreas Marti)

Text: (1647)
Melodie: (1539)
CCLI-Nr.: 5209530

Den Liedtext und Noten findet man in folgenden Liederbüchern:

  Cover Nummer Noten
Liederbuch Band 2 1033 Bestellen
Jesus unsere Freude 99 Bestellen
Singet dem Herrn ein neues Lied 35 Bestellen
Feiern und Loben 246 Bestellen
Evangelisch-reformiertes Gesangbuch (RG) 441 Bestellen
Reichs-Lieder 90 Bestellen
Evangelisches Gesangbuch 84 Bestellen
Pfingstjubel 90 Bestellen
Singt von Jesus - Band 2 183 Bestellen
Gemeinschaftsliederbuch 131 Bestellen
Singt zu Gottes Ehre 77 Bestellen
Gemeindelieder 209 Bestellen
Gesangbuch der Evangelischen (Herrnhuter) Brüdergemeine 137 Bestellen