Es wurden 13 Lieder von Joachim Neander gefunden.

Amen! Amen! lauter Amen

1) Amen! Amen! lauter Amen hat des treuen Gottes Mund. Ewig führet er den Namen, dass er aller Wahrheit Grund. Was er sagt, trifft alles ein; es muss Ja und Amen sein, es muss Ja und Amen sein. 2) Die Verheißung kann verziehen; kommt nicht bald was er verspricht, muss man doch den Zweifel fliehen, weil sein Wort er niemals bricht. Ist die...

Eins ist not! Ach Herr, dies eine

1) "Eins ist Not!" Ach Herr, dies eine lehre mich erkennen doch; alles andre, wie's auch scheine, ist ja nur ein schweres Joch, darunter das Herze sich naget und plaget und dennoch kein wahres Vergnügen erjaget. Erlang ich dies eine, das alles ersetzt, so werd ich mit einem in allem ergötzt. 2) Seele, willst du dieses finden, such's...

Gott ist gegenwärtig

1) Gott ist gegenwärtig. Lasset uns anbeten und in Ehrfurcht vor ihn treten. Gott ist in der Mitte. Alles in uns schweige und sich innigst vor ihm beuge. Wer ihn kennt, wer ihn nennt, schlag die Augen nieder; kommt, ergebt euch wieder. 2) Gott ist gegenwärtig, dem die Cherubinen Tag und Nacht gebücket dienen. Heilig, heilig, heilig! singen...
Text: (1729)
Melodie: (1680)

Gott, ich kann nur staunen

Text: (2004)
Melodie: (1680)

Halleluja, schöner Morgen

1) Halleluja, schöner Morgen, schöner als man denken mag! Heute will ich mich nicht sorgen; denn dies ist des Herren Tag, Der durch seine Freundlichkeit recht das Innerste erfreut. 2) Ach, wie schmeck ich Gottes Güte recht als einen Morgentau, die mich führt aus meiner Hütte zu des Vaters grüner Au, wo mein Jesus meinen Geist mit...

Hilf, Herr Jesu, lass gelingen

1) Hilf, Herr Jesu, lass gelingen, hilf, das neue Jahr geht an; lass es neue Kräfte bringen, dass aufs Neu ich wandeln kann. Neues Glück und neues Leben wollest du aus Gnaden geben. 2) Was ich sinne, was ich mache, das gescheh in dir allein; wenn ich schlafe, wenn ich wache, wollest du, Herr, bei mir sein; geh ich aus, wollst du mich...
Text: (1642)
Melodie: (1642),

Leise klopft der Regen

1) Leise klopft der Regen an die Fensterscheiben, lädt dich ein, im Haus zu bleiben. So werd ich deswegen diesen Tag genießen, Tür und Fenster gut verschließen. Hab heut' Zeit, Ewigkeit lässt sich sacht erahnen, kann und will nicht planen. 2) Manche Leute schimpfen, werden bei dem Wetter nicht gerade froh und netter. Statt die Nas zu...
Text: (2002)
Melodie: (1680)