Es wurden 38 Lieder von Guillaume Franc gefunden.

Ach, mein Herr Jesus, was hast du verbrochen

1) Ach, mein Herr Jesus, was hast Du verbrochen, dass man ein solch scharf Urteil hat gesprochen? Was ist die Schuld, in was für Missetaten bist Du geraten? 2) Du wirst gegeißelt und mit Dorn' gekrönet, ins Angesicht geschlagen und verhöhnet; Du wirst mit Essig und mit Gall' getränket, ans Kreuz gehenket. 3) O große Lieb', o...
Text: (1630)
Melodie: (1534)

Bereit, Herr Jesus, unsre Herzen

1) Bereit', o Jesu, unsre Herzen Durch Deinen Geist der Liebe zu, Dass unverweilt durch Kampf und Schmerzen Wir eilen hin zu Deiner Ruh'. Nur Liebe nähret das Verlangen Nach Deiner Ankunft sel'gen Freud'. O eile Du, uns zu empfangen, Dein Kommen endet alles Leid! 2) Welch glücklich Los, dass wir Dich schauen In Deines...

Christi Blut und Gerechtigkeit

1) Christi Blut und Gerechtigkeit, das ist mein Schmuck und Ehrenkleid, damit will ich vor Gott bestehn, wenn ich zum Himmel werd eingehn. 2) Drum soll auch dieses Blut allein mein Trost und meine Hoffnung sein; ich bau im Leben und im Tod allein auf Jesu Wunden rot. 2a) Und wenn ich durch des Herrn Verdienst noch so treu würd in seinem...

Dankt, dankt dem Herrn, jauchzt volle Chöre

1) Dankt, dankt dem Herrn, jauchzt volle Chöre, denn er ist freundlich jederzeit; singt laut, dass seine Güte währe von Ewigkeit zu Ewigkeit. Jauchz, Israel, und bring ihm Ehre! Er zeigte es dir jederzeit; frohlock, dass seine Gnade währe von Ewigkeit zu Ewigkeit. 2) Der Herr ist meine Hilf und Stärke, mein Psalm singt seine Treu und...
Text: (1793)
Melodie: (1543), (1551)

Der Herr mein Hirt! So will ich Gott besingen

Text: (1991)
Melodie: (1543), (1551)

Der Tag ist um, die Nacht kehrt wieder

Die Sonn hat sich mit ihrem Glanz gewendet

1) Die Sonn hat sich mit ihrem Glanz gewendet und, was sie soll, auf diesen Tag vollendet; die dunkle Nacht dringt allenthalben zu, bringt Menschen, Vieh und alle Welt zur Ruh. 2) Ich preise dich, du Herr der Nacht und Tage, dass du mich heut vor aller Not und Plage durch deine Gnad und hochgerühmte Macht hast unverletzt und frei...
Text: (1647)
Melodie: (1542), (1551)